, Volume 48, Issue 1, pp 17-25
Date: 05 Dec 2007

Mammographiescreening in Deutschland

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Screening mithilfe von Mammographie als Reihenuntersuchung kann nach der derzeitigen Datenlage die Brustkrebsmortalität um ca. 25% senken. In Deutschland wurden in den letzten Jahren eine intensivierte Früherkennung bei familiärer Brustkrebsbelastung sowie ein flächendeckendes Screening eingeführt. Für das reguläre Mammographiescreening ist eine 100%ige Flächendeckung für 2008 zu erwarten.

Nach erfolgreicher Einführung des Screenings (nach ersten Rückmeldungen Teilnahmequoten zwischen 65 und 80%) wird das Programm nach den Kriterien der Europäischen Leitlinien durchgeführt und evaluiert. Zumindest bei den in Deutschland zunächst initiierten Modellprojekten wurden die Qualitätskriterien erfüllt oder sogar übertroffen (z. B. Brustkrebsentdeckungsrate in Bremen bei 8,7, in Wiesbaden bei 9,4 und in der Weser-Ems-Region bei 8,3/1000). Darüber hinaus müssen weitere Parameter für die Qualitätsüberwachung wie „overdiagnosis bias“, „lead time bias“, „length bias“und „selection bias“ herangezogen werden. Bei der Einführung eines Screeningprogramms in Deutschland sind spezielle Faktoren zu berücksichtigen, die ein solches Programm wesentlich von in anderen Ländern bereits etablierten Programmen unterscheidet. Hierzu gehört das Programm zur intensivierten Früherkennung bei Hochrisikopatientinnen (ca. 5% aller Mammakarzinome), das dazu führt, dass Frauen mit genetisch erhöhtem Brustkrebsrisiko weniger im allgemeinen Screening berücksichtigt werden. Universitäre Zentren und klinisch tätige Ärzte werden nur gering im Screening integriert, dies kann negative Effekte sowohl für Forschung und Weiterentwicklung wie auch für die Ausbildung haben. Zukünftig sollte das Screening Mechanismen zur Erforschung neuer Techniken bzw. teilweise etablierter Techniken (z. B. CAD-Systeme in der Screeningmammographie) vorhalten.

Abstract

Available data suggest that early detection of breast cancer by mammography screening can reduce mortality by about 25%. Intensified monitoring of women with a family history of breast cancer and regular general screening have recently been introduced in Germany. The screening program is expected to be fully established by 2008. Following its successful introduction (participation rates between 65 and 80%), the German screening program will be conducted and evaluated in accordance with the European guidelines. At least in the screening trials that were conducted prior to the now established screening program the quality criteria were more than fulfilled (e.g. cancer detection rate in Bremen 8.7, Wiesbaden 9.4, Weser-Ems region 8.3/1000). Additional parameters that can be taken into account for quality assurance are the overdiagnosis bias, lead time bias, length bias and selection bias. Moreover, there are some factors that are specific to the German program compared with the breast cancer screening programs already established in other countries. One of these is the intensified screening program for high-risk women (ca. 5% of all carcinomas) and as a result fewer women with an increased genetic risk of breast cancer will be represented in the general screening program. The German screening program involves only a few university centers and hospital-based physicians, which may have adverse effects on research and development as well as mammography training in the future. Therefore, the screening program should also provide for the investigation of new techniques or emerging techniques (e.g. CAD systems in screening mammography) in the future.