, Volume 48, Issue 4, pp 384-396

Kostenüberlegungen zur Ganzkörper-MRT und PET-CT im Rahmen des onkologischen Stagings

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel

Das Anliegen der vorliegenden Untersuchung sind Kostenüberlegungen zur Ganzkörper- (GK-)MRT und GK-PET-CT beim onkologischen Staging aus dem Blickwinkel der Kostenträger und Leistungserbringer sowie aus der Perspektive des Patienten.

Material und Methoden

Die zu berücksichtigenden Kosten und möglichen zeitlichen sowie monetären Einsparpotenziale bei der bildgebenden Diagnostik der 5 häufigsten Tumorentitäten werden auf Grundlage der aktuellen diagnostischen Empfehlungen der AWFM (Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlich Medizinischer Fachgesellschaften) modellhaft gegenübergestellt. Invasive, endoskopische und endosonographische Untersuchungsempfehlungen werden in der Modellrechnung als nicht ersetzbar behandelt. Die Berechnungen erfolgen auf Basis der Gebührenordnung Ärzte (GOÄ), der EBM (Einheitlicher Bewertungsmaßstab) und auf Vollkostenbasis.

Ergebnis

Eine eigene Ziffer der GOÄ für die GK-Bildgebung gibt es nicht. Aus dem Blickwinkel der Kostenträger ergeben sich unter Ansatz der Ziffern 5700–5730 sowie 5378, 5489 GOÄ (Faktor 1,0) Kosten für eine GK-MRT von 440,45 Euro bzw. unter Hinzuziehung der Ziffer zusätzlicher Serien von 545,37 Euro bei einer Untersuchungsdauer von 60 min. Bei der GK-PET-CT ergeben sich Kosten von 774,74 Euro bei einer Untersuchungsdauer von 60 min bzw. 879,66 Euro bei einer Untersuchungsdauer von 90 min. Aus dem Blickwinkel der Leistungserbringer liegen die Kosten einer GK-PET-CT gegenüber einer GK-MRT-Untersuchung um ca. den Faktor 2 höher (1123 vs. 575 Euro). Mögliche Einsparpotenziale ergeben sich in Abhängigkeit der betrachteten Tumorentität und dem Tumorstadium. So können auf Basis der Modellrechnung beim Staging eines fortgeschrittenen Bronchialkarzinoms unter Verwendung einer GK-MRT 375,32 Euro und 55 min gegenüber den herkömmlich empfohlenen Stagingmethoden bei der modellhaften Betrachtung eingespart werden, bei der GK-PET-CT sind es 88,14 Euro und 45 min.

Schlussfolgerung

GK-MRT und PET-CT ermöglichen durch Reduktion der Anzahl notwendiger separater Untersuchungen mit konsekutiver Zeitersparnis eine Kostenreduktion des Tumorstagings für das Gesundheitssystem. Das genaue Ausmaß hängt allerdings von der Tumorentität und dem -stadium ab.

Abstract

Purpose

The aim of this study was to evaluate and discuss economic aspects of whole-body MRI and PET/CT in oncologic staging. Considerations from the perspective of the health care system, the radiologist, and the patients are presented.

Materials and methods

Costs of both whole-body techniques are compared with the conventional radiologic diagnostic recommendations of the AWFM (Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlich Medizinischer Fachgesellschaften) in oncologic staging of the five most frequent tumor entities. Temporal and monetary aspects are calculated. Invasive, endoscopic, and endosonographic techniques are regarded as essential and cannot be replaced by other techniques. Thus only the minimal potential for cost reduction is quantified.

Results

In the German system there is no cipher to correctly balance whole-body MRI and PET/CT. Using the frequently applied ciphers 5700–5730 and 5378, 5489 (factor 1.0) total costs were 440.45 euros, and adding the cipher for additional series 545.37 euros (60 min examination time) for whole-body MRI and 774.74 euros (879.66 euros) (60/90 min examination time) for whole-body PET/CT. Using the common factor 1.8 costs were 981.66 and 1583.38 euros. On the basis of a simple full cost analysis total costs of whole-body PET/CT were higher than of whole-body MRI by a factor of about 2.0 (about 1123 vs 575 euros). There were substantial monetary and temporal differences between tumor entities. In extended bronchial carcinoma 375.32 euros and 55 min can be saved using whole-body MRI in comparison to conventional recommended techniques and using whole-body PET/CT 88.14 euros and 45 min. In tumor entities of lower stages with thus less essential radiologic diagnostics the potential for cost reduction is substantially lower.

Conclusion

Whole-body imaging techniques make it possible to reduce the number of necessary separate radiologic examinations and thus time in oncologic staging. A substantial reduction of health care costs seems to be possible in many tumor entities but differences between different tumor entities are decisive.