, Volume 47, Issue 10, pp 863-867
Date: 31 Aug 2007

Kavernöse Malformationen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Kavernome können intrazerebral oder intraspinal intramedullär auftreten und gehören zu den zerebrovaskulären Malformationen, die keinen AV-Shunt zeigen und daher angiographisch in der Regel nicht zur Darstellung kommen. Im Gegensatz zur Computertomographie (CT), mit der häufig nur verkalkte oder frisch eingeblutete Kavernome nachgewiesen werden können, ist es mit der Magnetresonanztomographie (MRT) möglich, auch kleine Kavernome zuverlässig zu detektieren. Eine häufig assoziierte Venenanomalie ist hier für die exakte Diagnose hilfreich.

Abstract

Cavernomas of the CNS may involve brain parenchyma as well as the spinal cord and belong to those cerebrovascular malformations that have no arteriovenous shunt and thus are generally angiographically occult. Contrary to computed tomography (CT), which is generally suited to reveal calcifications or acute bleeding, magnetic resonance imaging (MRI) enables detection of even small cavernomas. A frequently associated venous anomaly is helpful for correct diagnosis.