, Volume 46, Issue 10, pp 847-860

Absorptiometrie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die vorliegende Übersicht gibt eine Einführung zur Zweispektren-Röntgenabsorptiometrie oder DXA (dual X-ray absorptiometry), der erfolgreichsten und am weitesten verbreiteten Methode in der Osteoporosediagnostik. DXA-Untersuchungen dienen zur Messung der projektiven Knochendichte der Wirbelsäule, des Hüftknochens, des gesamten Skeletts und zur Erfassung morphometrischer Parameter an der Hüfte und Wirbelsäule sowie an der Skelettperipherie am Unterarm, an der Hand und der Ferse. Hauptsächliche klinische Anwendungsbereiche sind Diagnose und Verlaufskontrolle der Osteoporose und ihre Therapie. Aufgrund der hohen Genauigkeit, Präzision und guten Einschätzung des osteoporotischen Frakturrisikos sowie der relativ kostengünstigen Anwendbarkeit hat sich die DXA gegenüber alternativen Methoden weitgehend durchgesetzt. Im Folgenden werden physikalische und technische Grundlagen behandelt sowie die verschiedenen Aufnahmeprotokolle, Qualitätsmerkmale, Fehlerquellen und ihre Bedeutung. Verschiedene Messregionen mit Angaben von Präzision, nominalen Messwerten und Nutzen zur Vorhersage des Frakturrisikos sowie die Ergebnisse großer klinischer Studien werden ebenfalls beschrieben.

Abstract

This article is an introduction to dual X-ray absorptiometry (DXA), the most widely used method today for diagnosis of osteoporosis. DXA can be used to assess projective bone mineral density at the lumbar spine, the proximal hip, and the whole body as well as the skeletal periphery at the forearm, the hand, and the heel. The prominent area of application of DXA is the diagnosis and monitoring of osteoporosis and its treatment. Because of its high accuracy, precision, and ability to predict osteoporotic fracture as well as its relatively low cost, DXA has prevailed over alternative methods. This article discusses the underlying X-ray physics and technological aspects, acquisition protocols, quality characteristics, and sources of error and their relevance. It also describes the various skeletal regions accessible to measurement, details on precision, nominal results, usability to predict fracture risk, and results of influential clinical trials.