, Volume 46, Issue 10, pp 831-838

Pathophysiologie und Pathomorphologie der Osteoporose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Osteoporose ist eine Erkrankung, bei der es durch den Verlust an biomechanischer Stabilität des Knochens zu Frakturen ohne adäquates Trauma kommt. Diese Übersichtsarbeit beleuchtet die grundlegenden pathophysiologischen Mechanismen und pathomorphologischen Besonderheiten der Osteoporose. Letztendlich kann jede Regulationsstörung des Knochenremodelings zur Ausbildung eines Knochenmasseverlustsyndroms führen.

Das Knochenremodeling wird durch verschiedene Mechanismen und Systeme reguliert, dazu gehören auf zellulärer Ebene Osteoblasten, Osteoklasten. aber auch andere Knochenmarkzellen (z. B. Mastzellen, Adipozyten, Stammzellnichen); darüber hinaus wird die Funktion der Knochenzellen durch systemisch wirkende Hormone und neuronale Signale, lokal wirkende Zytokine und Wachstumsfaktoren sowie Transkriptionsfaktoren beeinflusst. Es ist heute möglich, die Osteoporose zu diagnostizieren, das Frakturrisiko zu bestimmen und dieses Risiko durch zugelassene Behandlungsstrategien, insbesondere antiresorptive Therapien, zu reduzieren. Zweifellos werden sich aus einem erweiterten Verständnis der Pathophysiologie und der Pathomorphologie neue und noch effektivere Behandlungsansätze ableiten lassen.

Abstract

Osteoporosis is a disease that leads to fragility fractures due to loss of bone mass and bone microstructure. This review presents an update on the fundamental pathophysiologic and pathomorphologic mechanisms of bone loss situations. Pathomorphologic characteristics such as perforations and microcallus formations are explained. The physiologic relevance of the remodeling process as well as its control by local-paracrine, systemic-endocrine and central-neural signaling pathways is discussed. Furthermore the role of hormones such as estrogen, FSH and leptin, of transcription-factors such as Runx2 and osterix and as well as that of the wnt signaling pathway for bone cell differentiation and function is presented. On the basis of current knowledge osteoporosis can be diagnosed, treated and fractures can be prevented. However, it is likely that new and even more effective diagnostic and therapeutic strategies will emerge as our understanding of the remodeling process that controls osteoblast and osteoclast function increases.