, Volume 72, Issue 7, pp 535-540

Sprachentwicklung und Intelligenzniveau beim Autismus Wie eigenständig ist das Asperger-Syndrom?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Seit der Einführung der separaten Diagnose “Asperger-Syndrom” in die Klassifikationssysteme ICD-10 bzw. DSM-IV wird eine kontroverse Diskussion geführt zu der Frage, ob es sich hierbei um ein vom “Frühkindlichen Autismus” eindeutig abgrenzbares Störungsbild handelt oder ob es sich lediglich durch einen geringeren Schweregrad von diesem unterscheidet. Der Einfluss der für die Diagnosestellung relevanten Variablen Sprachentwicklung und Intelligenzniveau auf die autistische Symptomatik wird untersucht an einem Probandenkollektiv, das anhand einer standardisierten Methodik als autistisch diagnostiziert wurde. Beide Variablen zeigten einen signifikanten Effekt auf die Symptomatik im Sinne eines geringeren Maßes an Auffälligkeiten im Bereich der sozialen Interaktion. Im weiteren wies eine Subgruppe von Probanden Symptome auf, die als charakteristisch gelten für eine autistische Störung sensu Asperger. Die Befunde stützen die Hypothese, dass der Frühkindliche Autismus und das Asperger-Syndrom als “Eckpunkte” auf einem Schweregradkontinuum aufzufassen sind, und legen nahe, die kategoriale Diagnostik autistischer Störungen zu modifizieren, im Sinne eines dimensionalen (multiaxialen) Ansatzes.

Summary

Since the introduction of a separate diagnosis for Asperger's syndrome in the ICD-10 and DSM-IV classification systems, a controversial debate has continued on whether Asperger's syndrome is a specific, clearly distinguishable disorder within the autistic spectrum or whether it represents a milder phenotypical variation of autism. The effect on the amount of autistic symptoms of the variables language delay and level of intelligence was analyzed within a sample of individuals exhibiting autism diagnosed by standardized methods. Both variables showed a significant effect on the degree of autistic symptoms in that impairments in social interaction were less noticeable. In addition, a subsample of individuals exhibited symptoms assumed to be characteristic for Asperger's syndrome. The findings support the assumption that autism and Asperger's syndrome represent “extreme points” on a scale of severity, which leads to the suggestion that the classification of different subtypes of autism could be abandoned in favor of a dimensional (multiaxial) approach.