, Volume 72, Issue 11, pp 859-866

Schizophrenie und Gewalttätigkeit Ergebnisse einer Gesamterhebung in einem österreichischen Bundesland

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Frage, ob Schizophrene ein erhöhtes Kriminalitäts- bzw. Gewalttätigkeitsrisiko aufweisen, wurde in der Vergangenheit kontrovers diskutiert. Zahlreiche epidemiologische Untersuchungen der letzten Jahre kamen jedoch zum übereinstimmenden Ergebnis, dass zwischen schizophrenen Psychosen und Gewalttätigkeit ein moderater, aber zuverlässiger Zusammenhang besteht. In der vorliegenden Studie wurde mit einem neuen Untersuchungsansatz eine Gesamterhebung zur Häufigkeit der Verurteilung bzw. Einweisung Schizophrener wegen allgemeiner Kriminalität, Gewalttätigkeit und Tötungsdelikten durchgeführt. Herausragende Ergebnisse waren die geringe Einbindung der schizophrenen Straftäter in das psychiatrische Versorgungssystem, die niedrige Compliance der Tätergruppe und die große Bedeutung von akutem und chronischem Alkohol- und Drogeneinfluss als komorbide Störungen. Das Kriminalitäts- und Gefährlichkeitsrisiko Schizophrener war gegenüber der Allgemeinbevölkerung stark erhöht, wobei auf die relativ geringe Bedeutung psychisch Kranker innerhalb der Gesamtdelinquenz und auf die Chancen besserer präventiver und therapeutischer Möglichkeiten verwiesen wird.

Summary

The question as to whether schizophrenics have an increased potential for delinquency and violent behavior has given rise to much controversy. During the past few years, a large number of epidemiological studies have demonstrated a moderate but reliable relation between schizophrenic disorders and violence. In the present study, a new approach at investigation was used by evaluating the overall rate of convictions and commitments to psychiatric institutions for general delinquency, violence, and homicide among schizophrenics. The most outstanding results demonstrated that the treatment of schizophrenic offenders was only insufficiently covered by the psychiatric care system, showed the lack of compliance in the study group, and demonstrated the high significance of coexisting acute and chronic alcohol and drug abuse. The risk of delinquency and violent behavior was much higher in schizophrenics than in the general population. It is indicated, however, that mentally ill delinquents are only of minor importance within the overall group of offenders and that better preventive and therapeutic measures present opportunities for prevention.