Der Nervenarzt

, Volume 72, Issue 4, pp 261–274

Botulinum-Toxin A in der Therapie von Kopfschmerzerkrankungen und perikranialen Schmerzsyndromen

  • H. Göbel
  • A. Heinze
  • K. Heinze-Kuhn
  • K. Austermann
Übersicht

DOI: 10.1007/s001150050749

Cite this article as:
Göbel, H., Heinze, A., Heinze-Kuhn, K. et al. Nervenarzt (2001) 72: 261. doi:10.1007/s001150050749

Zusammenfassung

Botulinum-Toxin A wird seit rund 20 Jahren erfolgreich bei zahlreichen Erkrankungen eingesetzt, die durch eine unangemessen hohe Muskelkontraktion charakterisiert sind. Aktuell zeigt sich als schnell ausbreitendes neues klinisches Anwendungsgebiet und Forschungsthema der Einsatz bei Kopfschmerz vom Spannungstyp, Migräne, Clusterkopfschmerz und myofaszialen Schmerzsyndromen im Bereich des Nackens, Schultergürtels und des Rückens. Das Rationale für den Einsatz beruht auf mannigfaltigen Wirkmechanismen. Durch Blockade der cholinergen Innervation wird eine Hemmung der muskulären Hyperaktivität für 3–6 Monate bedingt, degenerativen Veränderungen des Bewegungsapparates, des Kopfes und des Halses wird vorgebeugt, nozizeptive Afferenzen und Blutgefäße der perikranialen Muskeln werden dekomprimiert, und muskuläre Trigger- und Tender-Points werden gelöst. Die Normalisierung der Muskelspindelaktivität führt zu einer Normalisierung des Muskeltonus und zentraler Kontrollmechanismen der Muskelaktivität, beseitigt die oromandibuläre Dysfunktion und behebt muskuläre Stressfaktoren. Die Wirkungen von Botulinum-Toxin A lassen sich jedoch nicht allein durch die muskulären Angriffspunkte erklären. Die retrograde Aufnahme von Botulinum-Toxin A in das ZNS führt zu einer Modulation der Expression von Substanz P und Enkephalin im Rückenmark sowie im Nucleus raphe. Neue Untersuchungen belegen zudem eine Hemmung der sterilen Inflammation, die klinisch zu einer Blockade der neurogenen Entzündung als pathophysiologisches Substrat primärer Kopfschmerzen beitragen kann. In zahlreichen klinischen Studien wird derzeit das neue Einsatzgebiet von Botulinum-Toxin A im Bereich der speziellen Schmerztherapie detailliert untersucht. Die bereits jetzt vorliegenden Daten und Erfahrungen eröffnen neue Wege in der Behandlung chronischer Schmerzerkrankungen. Das praktische Vorgehen in der Therapie wird an Beispielen erläutert.

Schlüsselwörter Botulinum-ToxinIndikationWirkmechanismenChronische SchmerzerkrankungenMigräneKopfschmerz vom Spannungstyp

Summary

For 20 years botulinum toxin A has been used for the treatment of a variety of disorders characterised by pathologically increased muscle contraction. Recently, treatment of tension headache, migraine, cluster headache, and myofascial pain syndromes of neck, shoulder girdle, and back with botulinum toxin A has become a rapidly expanding new field of research. Several modes of action are discussed for these indications. The blockade of cholinergic innervation reduces muscular hyperactivity for 3 to 6 months. Degenerative changes in the musculoskeletal system of the head and neck are prevented. Nociceptive afferences and blood vessels of the pericranial muscles are decompressed and muscular trigger points and tender points are resolved. The normalisation of muscle spindle activity leads to a normalisation of muscle tone and central control mechanisms of muscle activity. Oromandibular dysfunction is eliminated and muscular stress removed. However, the effect of botulinum toxin A cannot be explained by muscular actions only. Its retrograde uptake into the central nervous system modulates the expression of substance P and enkephalins in the spinal cord and nucleus raphe. Recent findings suggest an inhibition of sterile inflammation which may lead to a blockade of the neurogenic inflammation believed to be the pathophysiological substrate of primary headache disorders. The efficacy of botulinum toxin A in the treatment of pain disorders is being investigated in several studies at the moment. The results and experiences obtained so far present new alternatives in the treatment of chronic pain disorders. The practical use of botulinum toxin A is demonstrated.

Keywords Botulinum toxinIndicationMode of actionChronic pain syndromesMigraineTension headache

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • H. Göbel
    • 1
  • A. Heinze
    • 1
  • K. Heinze-Kuhn
    • 1
  • K. Austermann
    • 1
  1. 1.Neurologisch-verhaltensmedizinische Schmerzklinik Kiel in Kooperation mit der Universität KielDE