, Volume 71, Issue 8, pp 677-684

HIV-1-assoziierte Enzephalopathie und Myelopathie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Trotz der jüngsten Erfolge der antiretroviralen Therapie bleibt die HIV-1-assoziierte Enzephalopathie (HIVE) (“Abkürzungen”: siehe folgende Seite) wegen pharmakologischer und virologischer Besonderheiten des ZNS eine wichtige Manifestion der HIV-Infektion im Stadium der fortgeschrittenen Immunsuppression. Im Vordergrund der Erkrankung stehen eine “subkortikale” Demenz mit Verlangsamung, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Antriebsverlust sowie Zeichen der Läsion zentral-motorischer Bahnen. Die Pathogenese beruht auf einer gesteigerten Virusreplikation in immunkompetenten Zellen des ZNS, die sowohl direkt über virale Produkte als auch indirekt über die immunologische Virusabwehr neurotoxische Effekte provoziert. Die HIV-1-assoziierte Myelopathie (HIVM) ist die andere wesentliche ZNS-Manifestation der späten HIV-1-Infektion. Die vorliegende Konsensusarbeit schlägt diagnostische und therapeutische Vorgehensweisen bei der HIVE und HIVM vor und referiert kritisch den Stand der Forschung.

Abstract

HIV-1-associated encephalopathy (HIVE) remains an important manifestation of advanced HIV infection despite recent progress in antiretroviral therapy. This is in part due to particular pharmacological and virological characteristics of the central nervous system (CNS). HIVE is characterized by a “subcortical” dementia with psychomotor slowing as well as memory and concentration deficits. An invariable finding are deficits of central motor function. Pathogenetically, an enhanced viral replication in immunocompetent CNS cells is believed to be a requirement. This leads to neurotoxic effects directly elicited by viral products as well as indirectly by the immune response to virus infection. HIV-1 myelopathy (HIVM) is the other CNS manifestion of late HIV infection. The present consensus paper recommends diagnostic and therapeutic procedures in HIVE and HIVM and outlines the current research.