, Volume 69, Issue 11, pp 961-967

Adjuvante Ganzkörper- akupunktur bei Depression Eine placebokontrollierte Studie unter standardisierter Mianserintherapie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Um die Wirksamkeit einer begleitenden Ganzkörperakupunktur bei Patienten mit einer Depression zu untersuchen, wurden 70 stationäre Patienten in eine placebokontrollierte Studie eingeschlossen und randomisiert auf 3 Behandlungsgruppen aufgeteilt. Während alle 3 Gruppen pharmakologisch mit dem tetrazyklischen Antidepressivum Mianserin behandelt wurden, erhielt die Verumakupunkturgruppe (n=22) zusätzlich eine Akupunktur an spezifischen Punkten, die als wirksam in der Behandlung einer Depression angesehen werden. Die Placeboakupunkturgruppe (n=24) wurde mit einer Akupunktur an nicht spezifischen Punkten behandelt, und die Kontrollgruppe (n=24) wurde nur mit Mianserin behandelt. Die Akupunktursitzungen fanden dreimal pro Woche über einen Zeitraum von vier aufeinanderfolgenden Wochen statt. Die psychopathologische Symptomatik wurde zweimal pro Woche über einen Zeitraum von acht aufeinanderfolgenden Wochen mittels der Instrumente CGI, GAS, BRMS und BfS beurteilt. Die Besserung des psychopathologischen Befundes von Patienten, die akupunktiert wurden (Verum- und Placeboakupunktur), war signifikant höher als bei Patienten, die mit Mianserin alleine behandelt wurden. Es ergab sich jedoch kein Unterschied zwischen den beiden Akupunkturgruppen.

Summary

In order to examine the efficacy of whole body acupuncture additionally applied to drug treatment in depression, a single-blind placebo-controlled study with 70 inpatients administered to three different treatment groups has been carried out. All patients were pharmacologically treated with the tetracyclic antidepressant mianserin. The verum group (n=22) received acupuncture at specific points considered to be effective in the treatment of depression. The placebo group (n=24) was treated with acupuncture at non-specific locations and the control group (n=24) received only pharmacological treatment. Acupuncture was applied three times a week over a period of four weeks. Psychopathology was rated by judges blind to verum/placebo conditions twice a week over eight weeks with the CGI, GAS, BRMS and BfS rating scales. Additionally applied acupuncture improved the course of depression more than pharmacological treatment with mianserin did by itself. However, we could not detect any differences between placebo and verum acupuncture.