, Volume 69, Issue 5, pp 419-426

Männliche Anorexia-nervosa-Patienten im Langzeitverlauf

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Trotz einer zunehmenden Fülle von Arbeiten zum Langzeitverlauf der Anorexia nervosa spielen männliche Patienten in den meisten Untersuchungen nur eine untergeordnete Rolle. Deshalb sollte in einer Teiluntersuchung einer umfassenderen Studie der Versuch gemacht werden, mögliche Unterschiede im Verlauf von weiblichen und männlichen Patienten zu beschreiben. Die Gesamtbeurteilung nach im Mittel 12 Jahren zeigte bei den 10 untersuchten männlichen Patienten (sowie 2 männlichen Anorexia nervosa-Patienten mit zusätzlicher körperlicher Erkrankung) eine gegenüber weiblichen Anorexia nervosa-Patienten deutlich erhöhte Todesrate von über 20%. Die männlichen Kranken, die überlebten, hatten dann eine bessere Prognose als die Patientinnen. Mehr anorektische Männer als Frauen waren in einer guten körperlichen Verfassung zum Nachuntersuchungszeitpunkt. In den Morgan-Russell-Skalen „Nahrungsaufnahme”, „psycho-sexueller Status” und „sozialer Status” hatten sich die überlebenden anorektischen Männer günstiger als die überlebenden Patientinnen entwickelt. Der Verlauf schien bei den überlebenden männlichen Patienten bezüglich der psychosozialen Integration besser, bezüglich der Eßstörungssymptomatik aber ähnlich wie bei den Patientinnen. Die Ergebnisse werden in theoretischer und klinischer Hinsicht diskutiert. Weitere Untersuchungen an größeren Stichproben erscheinen wünschenswert.

Summary

Despite an increasing number of studies on the long-term course of anorexia nervosa, male patients only play a subordinate role in the majority of investigations. Thus, one section of a more comprehensive study aimed at describing possible differences in the disease course of male and female patients. Total assessment after a mean of 12 years revealed a clearly increased mortality rate of more than 20% in 10 of the male patients examined (as well as 2 male anorexia nervosa patients with an additional physical condition). The male survivors had a better prognosis than the females patients. Male anorectics were in better physical condition than their female counterparts at the time of follow-up. On the Morgan Russell scale, food intake, psychosexual and social state showed a more favorable development in male than in female patients. Male patients had a more favorable course regarding psychosocial integration but a similar course as female patients regarding eating disorder symptoms. The results are discussed theoretically and clinically. Further studies with a larger random selection of patients should be carried out.