, Volume 69, Issue 1, pp 15-26

Die Elektrokrampftherapie in psychiatrischen Kliniken der Bundesrepublik Deutschland 1995

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Es wurde eine Umfrage unter 451 bundesdeutschen Kliniken im Jahr 1995 zur Anwendung der Elektrokrampftherapie (EKT) durchgeführt, die Vergleichsdaten zu 2 Umfragen aus den Jahren 1977 und 1985 und Informationen aus den neuen Bundesländern erbringen sollte. Die EKT steht als therapeutisches Verfahren grundsätzlich nicht mehr zur Diskussion. Die Anwendungshäufigkeit hat sich in den knapp 20 Jahren zwischen der ersten und dieser Studie insgesamt deutlich erhöht. Die Verteilung der Standorte der Kliniken, die häufig die EKT anwenden, ist ungleich über das Gebiet der BRD verteilt. Hauptindikationen für die EKT sind febrile Katatonie/febriler Stupor und depressiver Stupor. Depressionen werden als Indikation angeführt bei Psychopharmaka-Resistenz/-Unverträglichkeit. Die Modi der Vorbereitung und Durchführung entsprechen den Standards. Die Einstellungen der leitenden Ärzte zur EKT wurden eruiert und mit Daten einer Umfrage aus dem Jahre 1985 verglichen. Die positiven Stellungnahmen zur EKT sind richtungsgleich sind, fallen 1995 aber pointierter aus. Insgesamt zeigt sich, daß die EKT als Therapieverfahren innerhalb der leitenden Ärzteschaft sehr positiv gesehen wird; die Koppelung an eine enge Indikation gilt allgemein als Voraussetzung. Von dieser grundsätzlichen Einstellung ist die tatsächliche Anwendung der EKT nur bedingt abhängig, soziale Faktoren wie z.B. Haltung der Mitarbeiterschaft, politische Einstellung und Stereotypien der Bevölkerung beeinflussen die Anwendung in Richtung Zurückhaltung bzw. Nichtanwendung oftmals mehr.

Summary

A total of 451 German psychiatric hospitals were asked in 1995 about their use of electroconvulsive therapy (ECT). As ECT nowadays is well accepted as a therapeutic tool, we wanted to compare our data with data collected in former inquiries in 1977 and 1985 and to acquire information from the new German States. Since 1977, the use of ECT has evidently increased. The psychiatric hospitals that often use ECT are for scattered throughout the whole country. ECT is mainly indicated for febrile catatonia/febrile stupor and depressive stupor, not for schizophrenia. ECT is applied especially when depressive patients are resistant or intolerant of psychopharmacotherapy. The preparation and application correspond to the standards. One focus in the present study was the attitudes of the managing directors towards ECT. Data were collected by open questionnaires. When these data were compared with data from a standardized inquiry of 1985, a similar trend was found regarding positive statements about ECT. Statements are emphasized even more when using open questionnaires. If there is a strong indication for ECT, the basic attitudes of the managing directors toward ECT are very positive. However, its application is in fact much more influenced by social factors than by indication because of negative attitudes by colleagues and nursing staff and political and stereotypic thinking of the general population.