, Volume 68, Issue 12, pp 985-989

Gilles de la Tourette-Syndrom Einfluß von Nikotin, Alkohol und Marihuana auf die klinische Symptomatik

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Gilles de la Tourette-Syndrom ist eine komplexe neuropsychiatrische Erkrankung ungeklärter Ätiologie. Während verschiedene Studien Hinweise ergaben, daß Nikotin zu einer Symptoreduktion führen kann, liegen nur Einzelbeschreibungen zum Einfluß von Alkohol und Marihuana vor. Mittels eines strukturierten Interviews befragten wir eine große in unserer Ambulanz betreute Patientengruppe mit Tourette-Syndrom zu Gewohnheiten und subjektiven Erfahrungen. Von 47 befragten erwachsenen Patienten berichteten lediglich 2 von 28 rauchenden Patienten (7%) über eine Tic-Reduktion während des Rauchens, hingegen verspürten 24 von 35 Patienten (69%), die gelegentlich oder regelmäßig Alkohol trinken, eine deutliche Symtomreduktion. Von 13 Patienten mit gelegentlichem oder regelmäßigem Marihuanagebrauch schilderten 11 (85%) eine deutliche Symptomreduktion während des Konsums. Unsere Ergebnisse belegen, daß Alkohol und (mehr noch) Marihuana zu einer sehr viel ausgeprägteren Symptomverbesserung führen als Nikotin. Marihuana könnte durch Bindung an spezielle, vermutlich mit Dopamin-D1- und -D2-Rezeptoren interagierende, Cannabinoid-Rezeptoren zu einer Beeinflussung des motorischen Systems führen.

Summary

Gilles de la Tourette syndrome (TS) is a neuropsychiatric spectrum disorder of unknown etiology. While several studies have provided evidence that nicotine causes an improvement, only anecdotal reports suggest that alcohol and marijuana influence the symptomatology. Using a structured interview, we questioned a larger group of patients with Tourette syndrome (n=47) about the use of nicotine, alcohol, and marijuana and their subjective experiences. Of 28 smoking patients only 2 (7%) reported a tic reduction when smoking. Of 35 patients drinking alcohol 24 (69%) noted an improvement. Thirteen patients reported the use of marijuana, of whom 11 (85%) noted a marked improvement. Our results provided strong evidence that the use of both alcohol and marijuana causes much more improvement in TS than nicotine smoking. We suggest that marijuana influences an assumed interaction between cannabinoid and dopamine receptors and, by this, influences the dopaminergic processes in basal ganglia and motor activity.