, Volume 67, Issue 9, pp 739-750

Psychiatrische Morbidität bei Hochbetagten Ergebnisse aus der Berliner Altersstudie

Zusammenfassung

Aufgrund der Zunahme der allgemeinen Lebenserwartung steigt die Zahl Hochbetagter (70–84 Jahre) und v. a. der Höchstbetagten (85 Jahre und älter). Ungeklärt ist, inwieweit es in diesen hohen Altersgruppen zu Veränderungen in der Häufigkeit oder im Spektrum psychiatrischer Morbidität kommt. Im Rahmen der Berliner Altersstudie (BASE) wurde eine nach Alter und Geschlecht geschichtete repräsentative Stichprobe (n = 516) der 70- bis 100 jährigen Westberliner Bevölkerung interdisziplinär psychologisch, soziologisch, internistisch sowie psychiatrisch intensiv untersucht. Erfaßt wurden u. a. subjektive Beschwerden („Beschwerdenliste, BL“), beobachtbare psychopathologische Symptomatik („Brief Psychiatric Rating Scale, BPRS“) und psychiatrische Diagnosen nach DSM-III-R (auf der Basis des „Geriatric Mental State Interviews (GMS-A)“). Auf der Selbstbeurteilungsskala BL gaben 10 % ausgeprägte bzw. 32 % zumindest deutliche subjektive Beschwerden an. Bei syndromaler psychiatrischer Befundung waren unter Zugrundelegung der BPRS 17 % deutlich oder 75 % zumindest leicht psychopathologisch auffällig. Diagnostisch fanden sich nach DSM-III-R bei 4,2 % schwer ausgeprägte bzw. bei insgesamt 23,5 % psychische Störungen; nach dem klinischen Urteil der untersuchenden Psychiater lagen sogar bei 40,4 % psychische Störungen mit Krankheitswert vor, überwiegend mit leichtem Ausprägungsgrad. Im Vordergrund des Erkrankungsspektrums standen Störungen wie Insomnien (18,8 %) oder unspezifische depressive Störungen (17,8 %) sowie Demenzerkrankungen (13,8 %). Die Demenzerkrankungen zeigen den bekannten Anstieg mit zunehmendem Alter. Für die sonstige psychiatrische Morbidität findet sich kein Altersgang. Höchstbetagte unterscheiden sich somit in den hier untersuchten psychiatrischen Variablen bis auf die höhere Demenzhäufigkeit nicht von Hochbetagten.

Summary

An increasing life expectancy leads to a higher number of persons aged 70–84 years and persons aged 85 years and older. Information concerning changes in the spectrum of psychiatric morbidity is rare. The Berlin Aging Study was based on a representative age- and gender-stratified sample (n = 516) of Berlin citizens aged 70–100 years and older. In this interdisciplinary study, an intensive investigation was carried out by psychologists, sociologists, internists and psychiatrists. This report focuses on subjectively reported complaints (Beschwerdeliste, BL), observed psychopathological symptomatology (Brief Psychiatric Rating Scale, BPRS) and psychiatric diagnoses following the criteria of DSM-III-R (based on the Geriatric Mental State Examination, GMS-A). On the self-rating scale (BL) 10 % of all persons reported severe subjective complaints, 32 % moderate complaints. On the BPRS, 17 % showed severe psychopathological symptomatology, 75 % at least mild symptoms. Following the criteria of DSM-III-R, 23.5 % of all persons had a psychiatric disease, 4.2 % a disease of severe intensity. When the DSM-III-R diagnoses “Not Otherwise Specified” (NOS) were included 40.4 % of all subjects were diagnosed by the clinical judgement of the psychiatrists to have a psychiatric disease. The most frequent psychiatric diseases were insomnia (18.8 %), depression NOS (17.8 %) and dementia (13.8 %). Dementia showed the well-known age-related increase, whereas no other incidences of psychiatric morbidity were age-related. Persons aged 70–84 years did not differ in the investigated psychiatric variables from persons aged 85 years and older, the only exception being the prevalence of dementia.