, Volume 85, Issue 6, pp 753-756
Date: 28 May 2014

Qualitätsleitlinien für prächirurgische Epilepsiediagnostik und operative Epilepsietherapie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die prächirurgische Epilepsiediagnostik und die daraus folgende operative Epilepsietherapie führen bei Patienten mit pharmakoresistenten Epilepsien zu einer signifikanten Verbesserung der Anfallskontrolle, der Rate anfallsfreier Patienten, der Lebensqualität und der sozialen Teilhabe. Ziel der prächirurgischen Epilepsiediagnostik ist es dabei, die Chancen auf vollständige Anfallskontrolle und die spezifischen, patientenbezogenen Risiken neuer Defizite der Hirnfunktion zu bestimmen. Da es sich um einen elektiven Eingriff handelt, sind die Anforderungen an die Qualität besonders hoch. Die Qualitätssicherung setzt sich, wie in der 1. Fassung dieser Qualitätsleitlinie ausgeführt, zusammen aus 1. Einrichtung von Zentren mit einem ausreichenden Bestand an qualifiziertem Personal; 2. technischer Mindestausstattung; 3. Ausbildung der im Zentrum tätigen Mitarbeiter; 4. Überwachung während des Video-EEG-Monitorings, 5. Nachuntersuchungen und Qualitätssicherung; 6. Zahl der jährlichen Mindestabklärungen und Eingriffe und 7. Kooperation der einzelnen Zentren. In der 1. Fassung der Qualitätsleitlinien aus dem Jahr 2000 wurden diesbezüglich Vorgaben definiert, welche seinerzeit wünschenswert waren und angestrebt werden sollten. Diese bezogen sich insbesondere auf den Erwerb von Zertifikaten durch die an der prächirurgischen Epilepsiediagnostik beteiligten Arztgruppen und auf die geforderten Mindestmengen. Nachdem in der letzten Dekade eine Vielzahl von Kolleginnen und Kollegen zertifiziert wurden, hat der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft am 29.06.2012 beschlossen, die seinerzeit angegebenen Qualitätsstandards nun mit Wirkung zum 01.01.2015 verbindlich festzuschreiben.

Summary

In patients with pharmacorefractory epilepsy, preoperative epilepsy evaluation and subsequent epilepsy surgery lead to a significant improvement of seizure control, proportion of seizure-free patients, quality of life and social participation. The aims of preoperative epilepsy evaluation are to define the chance of complete seizure freedom and the likelihood of inducing new neurological deficits in a given patient. As epilepsy surgery is an elective procedure quality standards are particularly high. As detailed in the first edition of these practice guidelines, quality control relates to seven different domains: (1) establishing centres with a sufficient number of sufficiently and specifically trained personnel, (2) minimum technical standards and equipment, (3) continuing medical education of employees, (4) surveillance by trained personnel during the video electroencephalography (EEG) monitoring (VEM), (5) systematic acquisition of clinical and outcome data, (6) the minimum number of preoperative evaluations and epilepsy surgery procedures and (7) cooperation of epilepsy centres. In the first edition of these practice guidelines published in 2000 it was defined which standards were desirable and that their implementation should be aimed for. These standards related especially to the certification required for different groups of medical doctors involved and to the minimum numbers of procedures required. In the subsequent decade quite a number of colleagues have been certified by the trinational Working Group (Arbeitsgemeinschaft, AG) for Presurgical Epilepsy Diagnosis and Operative Epilepsy Treatment (http://www.ag-epilepsiechirurgie.de) and therefore, on 8 May 2013 the executive board of the AG decided to now make these standards obligatory.