Der Nervenarzt

, Volume 85, Issue 8, pp 955–964

Neues auf dem Gebiet der Epilepsien

  • F. Rosenow
  • K.M. Klein
  • A. Strzelczyk
  • H.M. Hamer
  • K. Menzler
  • S. Bauer
  • S. Knake
Leitthema

DOI: 10.1007/s00115-014-4039-1

Cite this article as:
Rosenow, F., Klein, K., Strzelczyk, A. et al. Nervenarzt (2014) 85: 955. doi:10.1007/s00115-014-4039-1

Zusammenfassung

Neues in der Epileptologie hat sich auf verschiedenen Gebieten ergeben. Seitens der International League Against Epilepsy (ILAE) wurde eine neue Epilepsiedefinition vorgeschlagen, die erstmals auch die Rückbildung definiert. Fortschritte in der Diagnostik liegen v. a. auf den Gebieten der Genetik, der bildgebenden Untersuchungen und im zunehmenden Einsatz des Stereoelektroenzephalogramms (Stereo-EEG) in der prächirurgischen Diagnostik. Therapeutisch sind klinisch relevante Daten zu Pathophysiologie und Prävention des „sudden unexpected death in epilepsy“ (SUDEP) hinzugekommen. Für Zonisamid haben sich Zulassungserweiterungen ergeben (als Monotherapie bei Erwachsenen und als Kombinationstherapie bei Kindern ab 6 Jahren). Die neu zugelassenen Antiepileptika Retigabin und Perampanel (PER) sind derzeit außer Vertrieb gestellt, da der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) aus formalen Gründen (es gibt keine Daten) keinen Zusatznutzen gegenüber Lamotrigin festgestellt hat. Für PER, das sich in der Praxis bewährt hat, wird diesbezüglich ein erneuter Antrag gestellt werden. Bezüglich der chirurgischen Therapie befinden sich neue Ablationstechniken (stereotaktische Radiofrequenz- bzw. Laserablation und fokussierte Utraschallablation) sowie Hirnstimulationstechniken in der Erprobung. Experimentell stehen (opto-)genetische (z. B. mithilfe der lentiviralen Transduktion), epigenetische (z. B. mikroRNA-bezogene) Ansätze und die Untersuchung von neuronalen Netzwerken in Fokus und werden erfreulicherweise durch die Europäische Union (EU) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) umfänglich gefördert.

Schlüsselwörter

Plötzlicher TodMagnetresonanztomographiePerampanelZonisamidTiefe Hirnstimulation

New aspects in the field of epilepsy

Summary

Regarding epilepsy several new developments can be reported. The International League Against Epilepsy (ILAE) has suggested a new definition of epilepsy, for the first time including a definition of epilepsy resolution. Progress in the diagnosis relates to new genetic findings, improvements in magnetic resonance imaging (MRI) and the increasing use of stereo electroencephalograms (sEEG). Regarding treatment there are new clinically relevant data on the pathophysiology and prevention of sudden unexpected death in epilepsy (SUDEP). Zonisamide has been approved by the European Medicines Agency (EMA) for monotherapy in adults with focal seizures and combination therapy in children aged ≥ 6 years. Retigabin and perampanel have been approved but are currently taken off the market in Germany (only) because the Gemeinsamer Bundesausschuss (GBA, Joint Federal Committee) did not find any additional therapeutic value as compared to lamotrigine due to a lack of data. A decision regarding a new application for perampanel is pending. Regarding surgical treatment novel ablation techniques (e.g. stereotactic radiofrequency and laser ablation as well as focussed ultrasound ablation) and brain stimulation paradigms are under investigation. Experimental studies, generously supported by the European Union (EU) and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) are focusing on (opto-)genetic (e.g. using lentoviral transfection), epigenetic (e.g. micro-RNA-related) approaches and on the investigation of neuronal micronetworks.

Keywords

Death, suddenMagnetic resonance imagingPerampanelZonisamideDeep brain stimulation

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • F. Rosenow
    • 1
  • K.M. Klein
    • 1
  • A. Strzelczyk
    • 1
  • H.M. Hamer
    • 2
  • K. Menzler
    • 1
  • S. Bauer
    • 1
  • S. Knake
    • 1
  1. 1.Epilepsiezentrum Hessen-Marburg, Klinik für NeurologieUKGM und Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Epilepsiezentrum Erlangen, Klinik für NeurologieUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland