Der Nervenarzt

, Volume 85, Issue 8, pp 939–945

Neues aus der Schlaganfallmedizin

Leitthema

DOI: 10.1007/s00115-014-4036-4

Cite this article as:
Diener, H., Frank, B., Hajjar, K. et al. Nervenarzt (2014) 85: 939. doi:10.1007/s00115-014-4036-4
  • 648 Downloads

Zusammenfassung

Die systemische Thrombolyse mit „recombinant tissue-type plasminogen activator“ (rt-PA) bleibt weiterhin die einzige wirksame und zugelassene medikamentöse Behandlung des akuten ischämischen Insults. Eine Vielzahl von Studien belegt, wie wichtig die möglichst schnelle Rekanalisation ist. Die Wirksamkeit der Thrombektomie ist bisher in randomisierten Studien nicht ausreichend belegt. Deswegen ist die Aufnahme von geeigneten Patienten in die derzeit laufenden randomisierten Therapiestudien von hoher Bedeutung. Die frühe Gabe von Magnesium beim ischämischen Insult auch außerhalb des Krankenhauses war nicht neuroprotektiv wirksam. Für die Prävention von tiefen Beinvenenthrombosen und Lungenembolien hat sich die intermittierende pneumatische Kompression der unteren Extremitäten bei immobilisierten Patienten mit Schlaganfall als wirksam erwiesen. Die Kombination von Acetylsalicylsäure (ASS) und Clopidogrel ist der ASS-Monotherapie bei Patienten mit lakunärem Schlaganfall nicht überlegen und führt zu vermehrten Blutungskomplikationen. Die neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) sind auch in der Sekundärprävention besser wirksam als Warfarin und haben insgesamt ein erniedrigtes Risiko intrakranieller sowie systemischer schwerwiegender Blutungskomplikationen. In neuen Studien soll untersucht werden, ob Dabigatran und Rivaroxaban in der Schlaganfallprävention bei Patienten mit kryptogenem Schlaganfall einer ASS-Monotherapie überlegen sind.

Schlüsselwörter

Intrazerebrale Blutung Thrombolyse Acetylsalicylsäure Orale Antikoagulanzien Intermittierende pneumatische Kompression 

New aspects of stroke medicine

Summary

Systemic thrombolysis with recombinant tissue-type plasminogen activator (rt-PA) remains the only effective and approved medical treatment of acute ischemic stroke. Several studies have demonstrated the importance of rapid recanalization. The efficacy of thrombectomy has so far not been sufficiently shown in randomized clinical trials; therefore, inclusion of suitable patients in one of the currently ongoing randomized trials is of great importance. The early treatment with magnesium after acute ischemic stroke during the pre-hospital phase did not prove to be neuroprotective. Intermittent pneumatic compression of the lower extremities in immobilized stroke patients effectively prevents deep venous thrombosis and pulmonary embolism. In patients with lacunar stroke the combination of aspirin and clopidogrel is not superior to aspirin alone and causes more bleeding complications. The novel oral anticoagulants are superior to warfarin in secondary prevention and carry a lower risk of intracranial and systemic bleeding complications. New studies will investigate whether dabigatran or rivaroxaban are superior to aspirin in secondary prevention after cryptogenic stroke.

Keywords

Intracerebral hemorrhage Thrombolysis Acetylsalicylic acid Oral Anticoagulants Intermittent pneumatic compression 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Neurologie und SchlaganfallzentrumUniversitätsklinikum EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations