Der Nervenarzt

, Volume 85, Issue 6, pp 720–726

Fumarsäure in der Therapie der Multiplen Sklerose

Authors

    • Neurologische Klinik der Ruhr-Universität BochumSt. Josef-Hospital Bochum
  • R. Linker
    • Neurologische KlinikUniversitätsklinikum Erlangen
    • Neurologische Klinik der Ruhr-Universität BochumSt. Josef-Hospital Bochum
Übersichten

DOI: 10.1007/s00115-014-4005-y

Cite this article as:
Haghikia, A., Linker, R. & Gold, R. Nervenarzt (2014) 85: 720. doi:10.1007/s00115-014-4005-y

Zusammenfassung

Mit der Zulassung von Fumarsäure Anfang Februar 2014 steht uns nun ein weiteres Medikament als Basistherapeutikum zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zur Verfügung. Zusammen mit den verschiedenen β-Interferon-Präparaten und Glatiramerazetat wird mit Teriflunomid und der Fumarsäure auch die Palette der oralen Medikamente für die Ersttherapie der schubförmigen MS für den klinischen Alltag breiter. Um diese Therapeutika auch unter Berücksichtigung ihrer Wirk- und Nebenwirkungsprofile im Sinne der individualisierten bzw. präzisierten Medizin einzuordnen und effektiv einzusetzen ist es lohnenswert, ihre bislang bekannten Wirkmechanismen und den Weg bis zum therapeutischen Einsatz zu kennen. Dabei hat die Fumarsäure als eines der jüngsten MS-Therapeutika durch den jahrzehntelangen Einsatz in der Behandlung der Psoriasis interessanterweise den längsten Weg hinter sich und ist ein gutes Beispiel für die noch nicht ausgeschöpfte Option der pharmakologischen Repositionierung in der Medizin. In der vorliegenden Übersichtsarbeit stellen wir die Ergebnisse der zulassungsrelevanten klinischen Studien mit Fumarsäure vor und diskutieren den dualen Wirkmechanismus, nämlich die immunmodulatorischen und gewebsprotektiven Effekte sowie die bislang bekannten Nebenwirkungen dieser Therapie. Diese Übersicht soll als Hilfestellung bei der Auswahl des Basistherapeutikums für MS-Patienten im praktischen Alltag dienen.

Schlüsselwörter

Schubförmige Multiple SkleroseFumarsäure WirkmechanismusNebenwirkungsprofilPsoriasis

Fumaric acid as therapeutic agent for multiple sclerosis

Summary

After the approval of fumaric acid in February 2014 another first line agent is now available for the treatment of multiple sclerosis (MS). Along with the various beta interferon preparations, glatiramer acetate, teriflunomide and fumaric acid add to the repertoire of oral therapeutics for the initial treatment of relapsing remitting MS in daily practice. In order to employ these drugs in an individualized and precise medical manner and considering their efficacy and side effects, it seems worthwhile to learn the so far known mode of action and background history. Fumaric acid, as one of the newest drugs approved for MS, reveals the longest history as it was in use for decades as a treatment in psoriasis patients. Furthermore, fumaric acid is a good example for so far not extensively exploited option of drug reposition in medicine in general. The current review summarizes the outcomes of the clinical approval studies of fumaric acid in MS and discusses the dual mode of action, the immunomodulatory and tissue protective effect, as well as the reported adverse events under fumaric acid treatment. This review aims to serve an aid in the daily decision-making practice when choosing the baseline therapy for MS patients.

Keywords

Relapsing remitting multiple sclerosisFumaric acidMechanism of actionSide effect profilePsoriasis

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014