Der Nervenarzt

, Volume 85, Issue 2, pp 195–204

Erworbene Muskelschwäche des kritisch Kranken

Pathogenese, Behandlung, Rehabilitation, Outcome
  • M. Ponfick
  • K. Bösl
  • J. Lüdemann-Podubecka
  • G. Neumann
  • M. Pohl
  • D.A. Nowak
  • H.-J. Gdynia
Übersichten

DOI: 10.1007/s00115-013-3958-6

Cite this article as:
Ponfick, M., Bösl, K., Lüdemann-Podubecka, J. et al. Nervenarzt (2014) 85: 195. doi:10.1007/s00115-013-3958-6

Zusammenfassung

Die Diagnose „erworbene Muskelschwäche des kritisch Kranken“ (ICUAW) nimmt in der neurologischen Rehabilitation stetig zu. Ursächlich hierfür ist die verbesserte intensivmedizinische Behandlung von Patienten mit Sepsis oder komplikationsreichen kardio- und viszeralchirurgischen Eingriffen. Die ICUAW erschwert die Rehabilitation durch das verlängerte Weaning vom Respirator sowie die häufigen internistischen Begleiterkrankungen. Die Patienten zeigen klinisch eine schlaffe (Tetra-)Parese sowie elektrophysiologisch Zeichen einer axonalen neuronalen Schädigung. Darüber hinaus kann eine Schädigung der Muskulatur (Critical-illness-Myopathie) zu einer erworbenen Schwäche des kritisch Kranken führen. Elektrophysiologisch lassen sich hierbei teils myopathische Veränderungen finden. Auch Mischformen kommen vor. Aufgrund der bislang nicht eindeutig geklärten Pathogenese sowie deren Komplexität existiert eine spezifische Therapie der ICUAW nicht, die Patienten profitieren jedoch von einer frühzeitigen Mobilisation auf der Intensivstation. Diese Übersichtsarbeit gibt anhand der aktuellen Literatur Einblicke in die Ätiologie sowie die Diagnostik der ICUAW. Darüber hinaus werden Studien zur Rehabilitation und zum Outcome eingehend betrachtet und diskutiert.

Schlüsselwörter

Erworbene Muskelschwäche des kritisch KrankenNeurologische RehabilitationIntensivmedizinSepsisBeatmung

Intensive care unit acquired weakness

Pathogenesis, treatment, rehabilitation and outcome

Summary

The diagnosis of intensive care unit acquired weakness (ICUAW) in the setting of neurological rehabilitation is steadily increasing. This is due to the fact that the intensive care of patients with sepsis or after cardiac or abdominal surgery is improving. A longer duration of respiratory weaning and comorbidities frequently complicate rehabilitation. Clinically, patients present with a flaccid (tetra) paresis and electrophysiological studies have shown axonal damage. Besides involvement of peripheral nerves, muscle can also be affected (critical illness myopathy) leading to ICUAW with inconstant myopathic damage patterns found by electrophysiological testing. Mixed forms can also be found. A specific therapy for ICUAW is not available. Early mobilization to be initiated on the intensive care unit and commencing neurological rehabilitation improve the outcome of ICUAW. This review highlights the current literature regarding the etiology and diagnosis of ICUAW. Furthermore, studies about rehabilitation and outcome of ICUAW are discussed.

Keywords

Intensive care unit acquired weaknessNeurological rehabilitationIntensive care medicineSepsisVentilation

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • M. Ponfick
    • 1
  • K. Bösl
    • 1
  • J. Lüdemann-Podubecka
    • 1
  • G. Neumann
    • 1
  • M. Pohl
    • 2
  • D.A. Nowak
    • 1
  • H.-J. Gdynia
    • 1
  1. 1.Klinik Kipfenberg GmbHKipfenbergDeutschland
  2. 2.Klinik Bavaria KreischaKreischaDeutschland