Pharmakologische Behandlung der bipolaren Depression

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Behandlung der bipolaren Depression stellt die Ärzte im klinischen Alltag vor teilweise komplexe Entscheidungen. Die beste Evidenz in der pharmakologischen Behandlung besteht für Quetiapin, eingeschränkt auch für das hierfür nicht zugelassene Lamotrigin (insbesondere auch in der Kombination mit Lithium), Carbamazepin und Olanzapin. Die Wirksamkeit und Empfehlung von Antidepressiva in der Behandlung der bipolaren Depression ist bei bisher unzureichender Datenlage umstritten. Zunächst sollte bei depressiven Episoden eine Phasenprophylaxe begonnen oder eine bestehende Phasenprophylaxe optimiert und bei stärkerer Ausprägung mit einer der genannten antidepressiv wirksamen Substanzen behandelt werden. Bei Nonresponse kann die Kombination von Lithium und Lamotrigin oder die Gabe eines Antidepressivums in Kombination mit Lithium, Antiepileptika oder atypischen Antipsychotika notwendig sein. Bei depressiven Episoden unter bestehender Phasenprophylaxe sind Kombinationsbehandlungen der verschiedenen Substanzen, teilweise auch mit Antidepressiva, notwendig. Bei Therapieresistenz der depressiven Episode sind komplexere Behandlungsstrategien (z. B. Kombinationstherapien, MAO-Hemmer) zu berücksichtigen.

Summary

Treatment of bipolar depression requires complex treatment decisions in daily routine care. The best evidence for pharmacological treatment is given for quetiapine and with limitations also in off-label use for lamotrigine, especially in combination with lithium, carbamazepine and olanzapine. Effectiveness and recommendation of antidepressants in treatment of bipolar depression remain controversial because of insufficient data. Initially, in depressive episodes a phase prophylactic treatment should be initiated or (if already existing) optimized and more severe episodes should be treated with the substances described before. In case of non-response, the combination of lithium and lamotrigine or antidepressants in combination with lithium, antiepileptics or atypical antipsychotics may be necessary. If depressive episodes occur in the course of pharmacological treatment with prophylactic agents, combination therapies of different substances, even with antidepressants, are necessary. In case of treatment-resistant depressive episodes, complex treatment strategies (e.g. combination therapies and MAO inhibitors) should be considered.