, Volume 84, Issue 11, pp 1310-1315
Date: 12 Oct 2013

Prävention bipolarer Störungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Präventionsmaßnahmen bei Psychosen waren bislang vor allem auf schizophrene Erkrankungen fokussiert. Ziel der Ausweitung auf bipolare Störungen, welche oft lange Zeit nicht erkannt und damit nicht adäquat behandelt werden, ist die Minimierung weitreichender negativer Konsequenzen. Gemeinsame Aspekte der Prävention von Psychosen und bipolaren Störungen sind u. a., dass erste Symptome sich im jugendlichen und jungen Erwachsenenalter manifestieren und eine Überlappung der Symptomatik besteht. Um die rechtzeitige Inanspruchnahme professioneller Hilfe zu verbessern, sind Aufklärung über psychiatrische Erkrankungen und niedrigschwellige Angebote für diese Zielgruppe sowie eine Kooperation zwischen Erwachsenen- und Kinder- und Jugendpsychiatrie nötig. Unterschiede sind u. a., dass psychotische Symptome bei bipolaren Störungen eine vergleichsweise untergeordnete Rolle spielen. Spezifische biologische Marker wie Störungen des Schlafes und der zirkadianen Rhythmik und klinische Merkmale wie Substanzkonsum und Verhaltensauffälligkeiten in Kindheit und Jugend ergänzen (sub)klinische Symptome zu einem multifaktoriellen Risikoprofil. Dabei sind neben Schweregrad und Frequenz der Symptomatik auch spezifische periodische Verlaufsmuster entscheidend. Bezüglich Strategien der Frühintervention ist eine sorgfältige Risiko-Nutzen-Abwägung Voraussetzung. Zwei Zielsetzungen sollten unterschieden werden: Symptomorientiertheit zur Linderung bestehender Symptomatik und Prävention zur Verhinderung der Konversion. Aktuell laufen erste Studien zu Nutzen und Risiken dieser Interventionen. Kompetenzen und Ressourcen auf dem Gebiet der Früherkennung von Psychosen und bipolaren Störungen sollten gebündelt werden. Gemeinsame Standards bilden die Grundlage für eine Weiterentwicklung und Implementierung präventiver Strategien bei bipolaren Störungen.

Summary

In the past, preventive measures for psychoses have focused mainly on schizophrenic disorders. Bipolar disorders are often diagnosed and treated with a significant delay. The expansion of preventive measures for bipolar disorders aims at minimizing the substantial negative consequences associated with the disease. Some of the shared aspects of prevention in psychoses and bipolar disorders are that the first symptoms commonly appear during adolescence and early adulthood and that there is a symptomatic overlap between the disorders. To improve efforts to seek early help, public information about mental illness, low threshold services as well as cooperation between adult, child and adolescent psychiatry are needed for this target group. One differences is that psychotic symptoms play a minor role in bipolar disorders. Specific biological markers, such as disturbances of sleep and circadian rhythm and clinical characteristics, such as substance use and behavioral problems in childhood and youth supplement (subsyndromal) clinical symptoms in a multifactorial risk model. Besides severity and frequency of symptoms, specific periodic course patterns are crucial. Strategies of early intervention require a careful consideration of risks and benefits. Two aims should be distinguished: the improvement of current symptomatology and the prevention of conversion to bipolar disorder. Currently, studies evaluating risks and benefits of such interventions are first conducted. Expertise and resources for early recognition of psychoses and bipolar disorders should be pooled. Common standards are the basis for advancement and implementation of preventive strategies for bipolar disorders.

K. Leopold und A. Pfennig teilen sich die Erstautorenschaft.