Der Nervenarzt

, Volume 84, Issue 9, pp 1093–1103

Schizophrenie – eine einheitliche Krankheit?

Ergebnisse aus 25 Jahren ABC-Studie
Originalien

DOI: 10.1007/s00115-013-3788-6

Cite this article as:
Häfner, H., Maurer, K. & an der Heiden, W. Nervenarzt (2013) 84: 1093. doi:10.1007/s00115-013-3788-6

Zusammenfassung

Hintergrund

Die ABC-Schizophrenie-Studie, über 25 Jahre von demselben Team durchgeführt, verfolgte zunächst das Ziel, Ausbruch, Prodromalphase und den Geschlechtsunterschied im Erstaufnahmealter der Schizophrenie zu klären. Die systematisch aufgebaute Studie gründete auf Teilergebnissen, neue Prüfhypothesen und neue Projektziele.

Methoden

Untersucht wurden Prodromalphase, erste Episode, mittel- und langfristiger Verlauf der Schizophrenie und ihrer Symptomdimensionen an einer bevölkerungsbezogenen Stichprobe von 276 Erstaufnahmen (= 232 ersten psychotischen Episoden; 12–59 Jahre) und einer Teilstichprobe von 130 Erstaufnahmen (115 ersten Episoden). Wir verglichen die Daten mit alters- und geschlechtsgematchten „gesunden“ Kontrollen und mit Erstaufnahmen unipolarer Depression. An davon unabhängigen 1109 konsekutiven Erstaufnahmen von Schizophreniespektrumsstörungen untersuchten wir Veränderungen der Symptomatik über die Lebensalter.

Ergebnisse

Die Prodromalphasen von Schizophrenie und schwerer bis mittelschwerer Depression sind bis zum Auftreten positiver Symptome kaum unterscheidbar. Das häufigste Symptom im Gesamtverlauf der Schizophrenie, depressive Verstimmung, ist auch das häufigste Initialsymptom beider Krankheiten. Prodromale Depression prädiziert mehr depressive und positive Symptomatik in der ersten Episode, aber nicht im weiteren Verlauf.

Die Ersterkrankungen an Psychose – diagnostiziert nach ICD 9 (295, 297, 298.3/4) – erreichen bei Männern einen steilen Gipfel bei 15 bis 24 Jahren, bei Frauen einen flacheren bei 15 bis 29 Jahren und einen zweiten, niedrigeren Gipfel im Menopausenalter bei 45 bis 49 Jahren. Die Erklärung, bestätigt im Tierversuch, ist eine Schutzwirkung durch Östrogen, durch Minderung der Sensitivität von D2-Rezeptoren. Sie wird durch erhöhtes genetisches Risiko antagonisiert.

Funktionelle und soziale Beeinträchtigung treten bereits in der Prodromalophase auf. Ihr Ausmaß ist vom Geschlecht und vom erreichten Status abhängig. Junge schizophrene Männer haben einen ungünstigeren sozialen Verlauf wegen eines früheren Krankheitsausbruchs und sozial negativen Krankheitsverhaltens. Im Alter kommt es nur noch zu milderer, vorwiegend paranoider Symptomatik und zu geringeren sozialen Einbußen. Schizophrenie ist eine Erkrankung aller Lebensalter ohne wesentlichen Geschlechtsunterschied in den lebenslangen Inzidenzraten, aber mit erheblichen Unterschieden in verschiedenen Lebensphasen.

Der Verlauf der Mittelwerte der Symptomdimensionen mündet 2 bis 5 Jahre nach der ersten Episode in ein Plateau. Dahinter stehen unregelmäßige Symptomexazerbationen von unterschiedlicher Dauer. Das Krankheitsgeschehen vermittelt nicht das Bild eines stabilen Residuums gestörter Hirnentwicklung oder eines kontinuierlich verlaufenden neurodegenerativen Prozesses, sondern den Eindruck repetitiver Krisenanfälligkeit.

Schlüsselwörter

Prodromalphase/LangzeitverlaufSchizophrenieDepressionAlter und GeschlechtKrankheitsverhalten

Schizophrenia – a disorder in its own right?

Results from 25 years of the ABC study

Summary

Background

The ABC schizophrenia study conducted by the same team over 25 years initially aimed at illuminating the onset, prodromal stage and sex differences in age at first hospitalization in schizophrenia. New hypotheses were systematically generated from the results achieved.

Methods

A population-based sample of 276 first admission cases (232 first episodes, age 12–59 years), including a subsample of 130 first admissions (115 first episodes), were assessed to study prodromal stage, first illness episode, medium and long-term course and symptom dimensions in schizophrenia. The samples were compared with age and sex-matched healthy controls and with patients first admitted for unipolar depression. A total of 1,109 consecutive first admissions for schizophrenia spectrum disorders independent from the other study samples were assessed to study changes in symptomatology across the age range.

Results

Before the onset of psychotic symptoms the prodromal stages of schizophrenia and severe and moderately severe depression are difficult to distinguish. The most frequent symptom in the course of schizophrenia, depressed mood, also represents the most frequent initial symptom in both disorders. Prodromal depression is a predictor of more depressive and positive symptoms in the first episode but not in the further course of the illness.

Psychosis incidence for men, diagnosed according to ICD 9 (295, 297, 298.3/4), shows a pronounced peak at age 15–24 years, for women a lower peak at age 15–29 years and a second, still lower peak at the menopausal age of 45–49 years. The explanation, confirmed in animal experiments, lies in a protective effect of estrogen due to reduced D2 receptor sensitivity. The effect is antagonized by an elevated genetic risk.

Functional and social impairment emerge even at the prodromal stage and the severity depends on sex and social status. Young men with schizophrenia show a less favorable social course because of the earlier age of onset and socially adverse illness behavior. Late onset is associated with a milder, primarily paranoid symptomatology and less severe social impairment. Schizophrenia is a disorder of all ages showing roughly equal life time incidence rates for men and women but considerable difference in certain periods of age.

The symptom dimensions show a plateau-like course 2–5 years after the first episode. Hidden behind this picture are irregular symptom exacerbations which vary in duration. Schizophrenia conveys the picture of recurrent vulnerability to crisis and not of a stable residual state of disordered brain development or of a progressive neurodegenerative process.

Keywords

Prodromal stage/long-term courseSchizophreniaDepressionAge and sexIllness behavior

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsgruppe Schizophrenieforschung, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Medizinische Fakultät MannheimUniversität HeidelbergMannheimDeutschland