Der Nervenarzt

, Volume 84, Issue 5, pp 639–650

Konsiliar-Liaison Psychiatrie und Psychosomatik

Ein Überblick
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00115-013-3771-2

Cite this article as:
Wolf, M., Arolt, V., Burian, R. et al. Nervenarzt (2013) 84: 639. doi:10.1007/s00115-013-3771-2

Zusammenfassung

Im Allgemeinkrankenhaus ist die psychische Komorbidität bei somatisch kranken Patienten häufig und sie führt zu komplizierteren Behandlungsverläufen und auch längeren Verweildauern als bei lediglich körperlich erkrankten Patienten. Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen können Ursache oder Folge der somatischen Erkrankung sein oder sie bestehen zufällig koinzident. Die Aufgabe der Konsiliar-Liaison Psychiatrie und Psychosomatik (KLPP) ist es, somatische Abteilungen und ihre Ärzte und Behandlungsteams diagnostisch, therapeutisch und (sekundär-)präventiv in der ganzheitlichen Behandlung ihrer Patienten zu unterstützen. Im vorliegenden Artikel wird ein Überblick über die Entwicklung der KLPP sowie ihre Rolle in Diagnostik und Therapie bei häufig im Allgemeinkrankenhaus vorkommenden Krankheitsbildern (Delir bei Demenz, depressive Verstimmungen, Alkoholmissbrauch und somatoforme Störungen) gegeben. Abschließend wird auf versorgungspolitische Implikationen unter Berücksichtigung der Kooperation zwischen dem Allgemeinkrankenhaus und der ambulanten Weiterbehandlung psychiatrischer Konsilpatienten in der Praxis des Hausarztes eingegangen.

Schlüsselwörter

Somatopsychische Komorbidität Konsiliar-Liaison Psychiatrie und Psychosomatik Allgemeinkrankenhaus Kooperation mit Hausärzten 

Psychiatric and psychosomatic consulation-liaison

An overview

Summary

A high rate of psychiatric comorbidity is found in patients with somatic diseases in general hospitals. Reasons for psychiatric disorders in somatically ill patients are variable and can lead to or be a result of the physical illness or just occur coincidentally. Consultation-liaison services (C/L) assist the physician and the treatment team on internal surgical wards in general hospitals in paying attention to and caring for somatic psychiatric comorbidities with diagnostic, therapeutic and, if appropriate, secondary preventative methods. In this article an overview of the development of C/L psychiatry is given. Furthermore, the importance of particular psychiatric disorders seen by psychiatric C/L services and their treatment is described. Finally, specific aspects of service delivery with regard to collaborative care between general hospital physicians and private practitioners are discussed.

Keywords

Somatic psychiatric comorbidity Consultation-liaison Psychiatric and psychosomatic General hospital Collaborative care 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikEvangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth HerzbergeBerlinDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations