Der Nervenarzt

, Volume 84, Issue 7, pp 860–863

Nebenwirkungs- und Risikoprofil von Lithium

Kritische Bewertung einer systematischen Übersicht und Metaanalyse
Aktuelles aus Diagnostik und Therapie

DOI: 10.1007/s00115-013-3766-z

Cite this article as:
Bschor, T. & Bauer, M. Nervenarzt (2013) 84: 860. doi:10.1007/s00115-013-3766-z

Zusammenfassung

Lithium ist die einzige Substanz, die in der aktuellen S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen den höchsten Empfehlungsgrad zur Phasenprophylaxe bipolarer Störungen erhält und die in Studien ohne sog. „enriched design“ die Wirksamkeit zur Prävention sowohl manischer als auch depressiver Episoden zeigen konnte. Es ist daher begrüßenswert, dass in The Lancet nun mit einer systematischen Übersichtsarbeit und Metaanalyse die bislang umfangreichste Auswertung der Erkenntnisse zu unerwünschten Wirkungen und Risiken einer Lithiumbehandlung publiziert wurde.

Es zeigten sich eher geringe Einschränkungen der glomerulären Filtrationsrate und der maximalen Urinkonzentrationsfähigkeit sowie eine erhöhte Rate an terminaler Niereninsuffizienz bei mit Lithium behandelten Patienten im Vergleich zu Kontrollen. Letzteres allerdings auf sehr niedrigem Niveau. Die bekannten thyreostatischen Lithiumeffekte wurden bestätigt. Relativ häufig kommt es zum Ansteigen des Kalziumspiegels, weshalb auch dieser regelmäßig während einer Lithiumtherapie kontrolliert werden sollte. Eine relevante Gewichtszunahme tritt signifikant häufiger auf als unter Placebo, aber seltener als unter Olanzapin. Kein statistisch signifikant häufigeres Auftreten unter Lithium konnte für Haarausfall, Hautveränderungen und kongenitale Fehlbildungen gefunden werden.

Unter Beachtung der etablierten Anwendungsempfehlungen stellt eine Lithiumbehandlung eine sichere Therapie dar. Es gibt Hinweise darauf, dass die gefürchtete terminale Niereninsuffizienz vor allem bei mangelhaft kontrollierter oder mit zu hohen Serumspiegeln durchgeführter Behandlung auftritt. Eine (latente) Hypothyreose ist kein Grund zum Absetzen von Lithium, sondern eine Indikation für eine L-Thyroxin-Behandlung. Im Falle einer Schwangerschaft unter Lithium sollten Risiken der Fortführung von Lithium mit denen des Absetzens gemeinsam mit der Schwangeren abgewogen werden.

Schlüsselwörter

Lithium Bipolare Störung Nebenwirkungen Nierenversagen Hypothyreose 

Side effects and risk profile of lithium

Critical assessment of a systematic review and meta-analysis

Summary

Lithium is the only drug that obtained the highest level of recommendation for maintenance therapy in the recent German S3 guidelines on bipolar disorders. In addition it is the only drug with proven efficacy for the prevention of manic as well as depressive episodes in studies with a non-enriched design. Therefore, it is highly welcomed that The Lancet recently published a systematic review and meta-analysis on the risks and side effects of lithium. This is the most comprehensive review on this topic so far.

The glomerular filtration rate and maximum urinary concentration ability are slightly reduced under lithium. More patients suffered from renal failure compared to controls; however, renal failure remains a very rare event. The review confirmed the well known suppressive effects of lithium on the thyroid. An increase of serum calcium could be observed relatively frequently, therefore, regular control of serum calcium under lithium therapy is recommended. A relevant increase in body weight is more frequent under lithium than under placebo but less frequent than under olanzapine. No statistically significant increase could be found for hair loss, skin disorders or major congenital abnormalities.

Lithium treatment is a safe therapy when clinicians follow the established recommendations. Data indicate that a risk for renal failure exists especially in patients without regular monitoring or with too high lithium serum levels. A (subclinical) hypothyroidism is not an indication to stop administration of lithium but is an indication for l-thyroxin substitution therapy. In pregnancy the risks of continuing lithium should be balanced against the risks of stopping lithium together with the patient.

Keywords

Lithium Bipolar disorder Side effects Renal failure Hypothyroidism 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für PsychiatrieSchlosspark-KlinikBerlinDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus DresdenDeutschland
  3. 3.IGSLI (International Group for the Study of Lithium Treated Patients), www.igsli.org--