Der Nervenarzt

, Volume 84, Issue 5, pp 563–568

Glücksspielsucht

Leitthema

DOI: 10.1007/s00115-012-3720-5

Cite this article as:
Böning, J., Meyer, G. & Hayer, T. Nervenarzt (2013) 84: 563. doi:10.1007/s00115-012-3720-5

Zusammenfassung

Weitgehend kohärente klinische, psychopathologische, neurobiologische und genetische Gemeinsamkeiten mit den Substanzabhängigkeiten rechtfertigen die anstehende Zuordnung der Glücksspielsucht zur neuen Kategorie „Substance Use and Addictive Disorders“ im DSM-5. Damit kann dieses Störungsbild als Prototyp einer Verhaltenssucht angesehen werden. Grundsätzlich zu beachten ist, dass einzelnen Glücksspielformen aufgrund unterschiedlicher situativer und struktureller Veranstaltungsmerkmale ein unterschiedliches Suchtpotenzial zukommt. Die im Allgemeinen mit hoher Verschuldung, Suizidalität, sozialer Isolierung und Beschaffungsdelinquenz einhergehende Glücksspielsucht stellt volkswirtschaftlich betrachtet eine äußerst kostenlastige psychische Störung dar, wobei sich die 12-Monats-Prävalenz für problematisches Glücksspielverhalten im Erwachsenenalter zwischen 0,24 % und 0,64 % bzw. für pathologisches Glücksspielverhalten zwischen 0,20 % und 0,56 % bewegt. Da Glücksspiele sog. demeritorische, d. h. nichtverdienstvolle, Wirtschaftsgüter bilden, sind Spieler- und Jugendschutzmaßnahmen zur Bekämpfung von Glücksspielsucht und Begleitkriminalität am besten durch ein staatliches Monopol zu regeln.

Schlüsselwörter

Pathologisches GlücksspielverhaltenPrototypische VerhaltenssuchtRisikofaktorenSuchtpotenzialGlücksspielrecht

Gambling addiction

Summary

Extensive coherent clinical, psychopathological, neurobiological and genetic similarities with substance-related addictions justify the forthcoming classification of gambling addiction under the new category “Substance Use and Addictive Disorders” in the DSM-5. Thus, gambling addiction can be regarded as the prototype of behavioral addiction. In general it should be kept in mind that isolated gambling forms are associated with varying addictive potential due to specific situational and structural game characteristics. High rates of indebtedness, suicidality, social isolation and gambling-related crime often accompany pathological gambling. As a consequence gambling addiction represents a mental disorder with a significant economic burden. In Germany 12-month prevalence rates for problem gambling in adulthood range from 0.24 % to 0.64  % and for pathological gambling from 0.20 % to 0.56 %. Because gambling products rank among the so-called demeriting (i.e. potentially harmful) social activities, player and youth protection measures to prevent gambling disorders and associated crime should be best regulated as a state monopoly.

Keywords

Pathological gamblingPrototypical behavioral addictionRisk factorsAddictive potentialGambling law

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und PsychotherapieUniversität WürzburgWürzburgDeutschland
  2. 2.Institut für Psychologie und KognitionsforschungUniversität BremenBremenDeutschland