Der Nervenarzt

, Volume 84, Issue 3, pp 350–365

Entwicklungsprozess der DGPPN-Qualitätsindikatoren

Authors

    • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieLVR-Klinikum Düsseldorf, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität
  • P. Falkai
    • Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieLudwig-Maximilians-Universität
  • W. Gaebel
    • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieLVR-Klinikum Düsseldorf, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität
  • B. Janssen
    • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieLVR-Klinikum Düsseldorf, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität
  • D. Reich-Erkelenz
    • Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieLudwig-Maximilians-Universität
  • T. Wobrock
    • Zentrum für Seelische GesundheitKreiskliniken Darmstadt-Dieburg
    • Abteilung für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsmedizin Göttingen
  • J. Zielasek
    • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieLVR-Klinikum Düsseldorf, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität
Originalien

DOI: 10.1007/s00115-012-3705-4

Cite this article as:
Großimlinghaus, I., Falkai, P., Gaebel, W. et al. Nervenarzt (2013) 84: 350. doi:10.1007/s00115-012-3705-4

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) entwickelte vier sektorenübergreifende Qualitätsindikatorensets für die häufigen psychischen Störungsbilder Alkoholabhängigkeit, Demenzen, Depression und Schizophrenie.

Material und Methoden

In einem mehrstufigen, strukturierten Prozess nutzte die DGPPN für die Generierung von Qualitätsindikatoren zunächst Leitlinienempfehlungen mit hohem Evidenzgrad. Es folgten ergänzende Evidenzrecherchen, die Durchführung einer Indikatorensynopse, die Überprüfung der Indikatorengüte und eine Konsentierung aller Qualitätsindikatoren.

Ergebnisse

Es wurden vier diagnosespezifische und sektorenübergreifende Qualitätsindikatorensets mit Leitlinienbezug und breiter Evidenzgrundlage entwickelt und durch Experten konsentiert.

Schlussfolgerung

Auf der Basis von Leitlinienempfehlungen lassen sich Qualitätsindikatoren zur Versorgung von Menschen mit psychischen Störungen entwickeln. Die Pilottestung der DGPPN-Qualitätsindikatoren wird eine zentrale Rolle in der nächsten Zukunft einnehmen, um ihren Einsatz als mögliche Messinstrumente für Qualität in der deutschen psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung zu evaluieren.

Schlüsselwörter

DGPPNQualitätsindikatorenQualitätsmessungPsychiatrieSektorenübergreifend

Developmental process of DGPPN quality indicators

Summary

Background

Valid and feasible quality indicators can measure healthcare quality and show potential for improvement in care. The German Association for Psychiatry and Psychotherapy (DGPPN) has developed trans-sectoral quality indicator sets for four mental disorders with high prevalence (alcohol dependence, dementia, depression and schizophrenia).

Material and method

The DGPPN followed a structured multistage process and used guideline recommendations and the results of systematic evidence searches as the basis for the development of these quality indicators. This was followed by a structured consensus process for all quality indicators.

Results

Four evidence and consensus-based, diagnosis-specific and trans-sectoral quality indicator sets have been developed.

Conclusion

It is possible to develop quality indicators on the basis of guideline recommendations. The implementation of the DGPPN quality indicators will play a crucial role in order to evaluate their utility and feasibility as quality measures for German mental healthcare.

Keywords

German Association for Psychiatry and PsychotherapyQuality indicatorsQuality measurementPsychiatryTrans-sectoral

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013