, Volume 84, Issue 3, pp 370-373
Date: 15 Dec 2012

Antipsychotika zur Behandlung neuropsychiatrischer Störungen bei Demenz

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei geringer Wirksamkeit hat die Gabe von Antipsychotika zur Behandlung neuropsychiatrischer Störungen bei Demenz eine hohe Rate unerwünschter Wirkungen. Die Risiken sind zum Teil schwerwiegend und schließen eine erhöhte Rate zerebrovaskulärer Ereignisse sowie eine erhöhte Mortalität ein. Wenngleich neuropsychiatrische Symptome bei Demenzen sehr häufig sind, besteht der Eindruck, dass Antipsychotika möglicherweise zu häufig ohne klare Indikation und vor allen Dingen zu lange verordnet werden. Antipsychotika sollen erst nach Ausschöpfung aller nichtpharmakologischen Interventionsmöglichkeiten eingesetzt werden. Unverzichtbar sind eine präzise Definition des Behandlungsziels und eine konsequente Therapiekontrolle.

Abstract

Antipsychotics, when used to treat neuropsychological symptoms associated with dementia, are associated with low effectiveness but a high risk of side effects. Some of these unwanted effects are severe and include an increased rate of cerebrovascular events and increased mortality. Although neuropsychiatric symptoms are frequently associated with dementia, it appears that antipsychotics are often used without clear indications and for too long time periods. Antipsychotics should be used only when all non-pharmacological strategies have failed. A clear definition of the treatment target in advance and a continuous monitoring of the therapy are mandatory.