, Volume 84, Issue 7, pp 844-850

Psychisch Kranke in Ost- und Westdeutschland

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Arbeit beschreibt die Entwicklung von Indikatoren der Institutionalisierung psychisch Kranker vergleichend zwischen den alten und neuen Bundesländern seit der politischen Wende.

Material und Methoden

Psychiatrische Bettenzahlen, Gefangenenraten, die Belegung im Maßregelvollzug, in der stationären Rehabilitation, im stationär betreuten Wohnen und die Raten von Zwangsunterbringungen werden in historischen Zeitreihen dargestellt. Veränderungen wurden in Prozent berechnet.

Ergebnisse

In Ostdeutschland kam es nach 1989 zu einem Abbau der allgemeinpsychiatrischen Betten um 61% sowie der Gefangenenrate um 77% von einem zunächst höheren auf ein deutlich niedrigeres Niveau als in Westdeutschland, bevor es zu einer Angleichung der Kapazitäten kam. In beiden Teilen Deutschlands wurden Kapazitäten im Maßregelvollzug, im betreuten Wohnen und in Rehabilitationseinrichtungen aufgebaut. Die Unterbringungsraten in Allgemeinpsychiatrien lagen bei beidseits steigender Tendenz in alten Bundesländern um den Faktor 3,3 höher als in den neuen Bundesländern.

Schlussfolgerung

Eine Angleichung bezüglich der Art und Häufigkeit von Institutionalisierung vollzog sich zwischen Ost- und Westdeutschland innerhalb weniger Jahre. Deutliche Unterschiede bestehen weiter in der Rate von Zwangsunterbringungen.

Summary

Objectives

The aim of this study is to compare the historic development of indicators of institutionalized care for the mentally ill in East and West Germany since the political change of 1989.

Methods

Data on numbers of psychiatric beds, prison populations, the occupancy in forensic psychiatric institutions, in rehabilitation services, in supported housing units and involuntary admission rates are presented in historic time lines. Changes were calculated as a percentage.

Results

After 1989 general psychiatric bed numbers decreased by 61% and the prison population by 77% in East Germany both from initially higher to then lower rates than in West Germany. Since 1993 there has been an approximation of the numbers in East and West Germany. In both parts of Germany the forensic psychiatric bed numbers, supported housing and rehabilitation capacities have increased. Involuntary admission rates into general psychiatry are on the increase in both parts of Germany. They continue to be 3.3 times higher in West Germany than in East Germany.

Conclusion

The harmonization of capacities in mental health care institutions between both parts of Germany was realized within a few years after reunification. Continuous differences remain regarding the involuntary admission rates.