, Volume 83, Issue 7, pp 897-902

Früherkennung und Frühintervention bei bipolaren Störungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Erste Symptome einer sich entwickelnden bipolaren Störung treten häufig bereits in der Adoleszenz oder im frühen Erwachsenalter auf. Dennoch wird die Diagnose oft sehr spät gestellt und dadurch eine adäquate Behandlung verzögert. Die Erfahrung aus der Früherkennung von Psychosen nutzend, sollen durch die Gründung eines deutschsprachigen Netzwerks von Wissenschaftlern der Themenbereiche bipolare Störungen und Früherkennung psychischer Störungen („Network for Early Recognition and Intervention in Bipolar Disorders“, kurz: NERIBID) Synergien gestärkt und für die Erarbeitung gemeinsamer wissenschaftlicher und klinischer Standards und die Planung und Durchführung gemeinsamer Studienprojekte genutzt werden. Initiale gemeinsame Schwerpunkte waren u. a. die Aufarbeitung des aktuellen Forschungsstands sowie die (Weiter)entwicklung von Früherkennungsinstrumenten. Erste Ergebnisse werden im vorliegenden Beitrag dargestellt. Perspektivisch gilt es, zu klären, ob die Früherkennung von Risikostadien für die Entwicklung bipolarer Störungen möglich ist, und wenn ja, welche Frühinterventionen sinnvoll sind. Sollte dies möglich sein, muss die weitere Frage geklärt werden, wie die aktuell meist im Rahmen von Forschungsvorhaben realisierten Früherkennungsinitiativen pragmatisch in der klinischen Versorgungslandschaft etabliert werden können.

Summary

Early signs of developing bipolar disorder are frequently already present in adolescence or early adulthood. Despite this the disorder is often diagnosed late leading to a delay in adequate treatment. Benefiting from the experience of the early recognition of psychosis, we aimed to strengthen synergies by founding a German-speaking network of scientists in the fields of bipolar disorders and early recognition of mental disorders (“Network for Early Recognition and Intervention in Bipolar Disorders”, short: NERIBID) in order to develop joint scientific and clinical standards and design and conduct collaborative study projects. Initial key aspects of establishing the network included a review of the research to date and the (further) development of instruments for early recognition. Preliminary results of these initiatives are presented in this article. In the long term it has to be clarified whether early detection of at-risk states for the development of bipolar disorders is possible and, if so, which early intervention strategies are most appropriate? If it is possible to reliably identify individuals at true risk for bipolar disorder, the next question to be answered is how early detection initiatives that presently are mostly realized within research projects could be established pragmatically within clinical settings in the health care system.