Der Nervenarzt

, Volume 83, Issue 11, pp 1385–1390

Schmerzverarbeitung bei psychiatrischen Erkrankungen

Leitthema

DOI: 10.1007/s00115-012-3583-9

Cite this article as:
Bär, K. Nervenarzt (2012) 83: 1385. doi:10.1007/s00115-012-3583-9

Zusammenfassung

Viele psychiatrische Erkrankungen gehen mit einer veränderten Schmerzwahrnehmung einher. In einer groben Einteilung könnte man Erkrankungen mit reduzierter Schmerzwahrnehmung (z. B. Borderline-Persönlichkeitsstörung) von Erkrankungen mit verstärkter Schmerzwahrnehmung (z. B. Alkohol- oder Drogenentzug) unterscheiden. Die enge Beziehung zwischen psychiatrischen Erkrankungen und Schmerz ist am ehesten auf Hirnstrukturen zurückzuführen, die bei psychiatrischen Erkrankungen in ihrer Funktion und Struktur verändert sind und wesentlich zur Schmerzverarbeitung beitragen. Am Beispiel der Anorexie soll dies exemplifiziert werden. Viele Studien haben eine Dysfunktion der Insel mit Symptomen der Erkrankung in Zusammenhang gebracht. In diesem Artikel wird dargestellt, dass eine Minderaktivierung der hinteren Insel sowohl die reduzierte Schmerzwahrnehmung aufgrund einer verstärkten adrenergen, deszendierenden Hemmung als auch einen erhöhten Sympathikotonus erklären könnte. So kann beschrieben werden, dass Schmerzforschung bei psychiatrischen Erkrankungen nicht nur schmerzrelevante Ergebnisse liefert, sondern auch die Pathophysiologie der Erkrankung besser verstehen hilft.

Schlüsselwörter

Anorexia nervosaSchmerzforschungPlötzlicher HerztodAutonomes NervensystemInsel

The processing of pain in psychiatric diseases

Summary

The perception and processing of pain is disturbed in many psychiatric diseases. Some diseases are known to show decreased perception of pain (e.g. borderline personality disorder), while others are associated with augmented pain perception (e.g. alcohol and drug dependence). The close relationship between psychiatric diseases and pain is most probably caused by aberrant processing of pain in brain structures, known to be involved in psychiatric disorders as well. Aberrant perception and processing of pain in patients with anorexia nervosa (AN) will be used to demonstrate this close relationship. Dysfunction within the insula has been suggested to account for many features of AN and might contribute to reduced pain perception. Moreover, it might lead to increased adrenergic descending inhibition associated with increased sympathetic modulation. Thus, pain research might be able to alter our view on autonomic regulation, which is putatively associated with increased cardiac mortality of the disease.

Keywords

Anorexia nervosaPain perceptionAutonomic modulationCardiac deathInsula

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, AG Pain & Autonomic Integrative Research (PAIR)Universitätsklinikum JenaJenaDeutschland