, Volume 82, Issue 12, pp 1623-1631
Date: 24 Nov 2011

Symptomatische lumbale Spinalkanalstenose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die lumbale Spinalkanalstenose ist ein häufiges Problem in der täglichen Praxis. In der Regel bedingt durch degenerative Veränderungen der Lendenwirbelsäule ist das typische klinische Bild die sog. „Claudicatio spinalis“, also belastungsabhängige Rückenschmerzen mit zunehmender lumboischialgiformer Schmerzausstrahlung und dann auch im Verlauf möglichen sensomotorischen Defiziten. Die Diagnostik umfasst an erster Stelle Anamnese und klinische Untersuchung sowie nachfolgend die lumbale Magnetresonanztomographie mit Röntgenfunktionsaufnahmen zur Diagnosesicherung. Therapeutisch können bei milder Symptomatik konservative Maßnahmen durchaus erfolgreich sein. Bei konservativ aber nicht beherrschbaren Beschwerden oder relevanten neurologischen Defiziten sollte bei klarem klinischem und passendem radiologischem Befund die operative Dekompression eventuell mit Stabilisierung erwogen werden. Hierdurch lässt sich in bis zu 90% eine Linderung der Beschwerden erreichen.

Summary

Lumbar spinal stenosis is a common problem in daily routine practice. In the vast majority of cases stenosis is caused by degenerative changes of the lumbar spine with neurogenic claudication being the typical symptom. This is defined as sciatic pain and discomfort which deteriorates during walking and standing, leading to progressive neurological deficits. The diagnostic evaluation is based on the typical history of the patient and the clinical examination followed by magnetic resonance imaging (MRI) and flexion-extension X-ray films as the most sensitive diagnostic tool. When clinical symptoms are mild, conservative treatment might be an option but in severely disabled patients and/or in cases of relevant neurological deficits surgical decompression, in special cases combined with instrumentation should be favoured when clinical and radiological findings match. In these cases an improvement of the clinical symptoms can be achieved in up to 90% of the patients.