, Volume 82, Issue 11, pp 1425-1430
Date: 16 Oct 2011

Überlegungen zur Wirksamkeit von Psychopharmaka

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aktuelle systematische Übersichtsarbeiten ergaben relativ kleine Wirksamkeitseffektstärken verschiedener Psychopharmaka im Vergleich zu Placebo. Diese Effektstärken scheinen zudem im Vergleich zu früheren Metaanalysen abgenommen zu haben. Im vorliegenden Artikel spekulieren die Autoren über mögliche Ursachen dieses Wirksamkeitsrückganges wie geringere methodische Ansprüche an ältere Studien, aber insbesondere auch methodische Probleme aktueller Studien wie z. B. chronische Patientenpopulationen, Ausschluss schwerkranker Patienten durch die Studienprotokolle, Sponsoring durch die pharmazeutische Industrie und sog. „professionelle Studienteilnehmer“.

Anhand einiger Beispiele aus der Allgemeinmedizin wird zudem verdeutlicht, dass die Effektstärken von Medikamenten anderer medizinischer Fachbereiche in aktuellen Metaanalysen oftmals auch überraschend gering sind. Psychopharmaka sind wirksam, sie müssen jedoch nach evidenzbasierten Kriterien und maßvoll eingesetzt werden.

Summary

Current systematic reviews yielded relatively small efficacy effect sizes of different psychopharmacological agents compared to placebo. It seems that these effect sizes have decreased compared to earlier meta-analyses. We speculate about factors explaining the decrease of effect size such as lower methodological requirements for earlier randomised controlled trials, but in particular enormous methodological problems of current trials such as chronic patient populations, exclusion of severely ill patients by the protocols, sponsoring by the pharmaceutical industry and so-called professional patients. A few examples from general medicine are used to illustrate that the effect sizes of other medications are often also surprisingly small. Psychotropic drugs are efficacious, but they need to be prudently applied according to evidence-based criteria.