Der Nervenarzt

, 82:1100

Diagnostik der Essstörungen

Was wird das DSM-5 bringen?

Authors

    • Psychosomatische und Psychotherapeutische AbteilungUniversitätsklinikum Erlangen
    • Klinik für Psychosomatik und PsychotherapieMedizinische Hochschule Hannover
  • W. Herzog
    • Klinik für Allgemeine Innere Medizin und PsychosomatikUniversitätsklinikum Heidelberg
Leitthema

DOI: 10.1007/s00115-010-3225-z

Cite this article as:
de Zwaan, M. & Herzog, W. Nervenarzt (2011) 82: 1100. doi:10.1007/s00115-010-3225-z

Zusammenfassung

Die diagnostischen Kriterien der klassischen Essstörungen Anorexia nervosa (AN) und Bulimia nervosa (BN) zeichnen sich durch eine hohe Validität und klinische Anwendbarkeit aus. Dennoch erfüllen bis zu 50% der Patientinnen und Patienten, die sich in Essstörungseinrichtungen vorstellen, nicht die vollen diagnostischen Kriterien und müssten bei korrekter Diagnostik den atypischen oder nicht näher bezeichneten (NNB-)Essstörungen zugeordnet werden (auch wenn das in der klinischen Praxis häufig nicht geschieht). Die Essstörungen zeigen also eine größere Variabilität in ihrer klinischen Präsentation als sie das ICD-10 oder DSM-IV vorschlägt. Der Artikel geht auf die für das DSM-5 bisher vorgeschlagenen Änderungen ein. Durch Entschärfen des Gewichtskriteriums bei der AN und durch Reduktion der für die Diagnose geforderten Frequenz der Essanfälle bei BN und Binge-Eating-Störung (BES) ist abzusehen, dass sich der Anteil der NNB- oder atypischen Essstörungen deutlich verkleinern wird. Zudem werden unter den NNB-Essstörungen spezifische neue Syndrome vorgeschlagen, deren Validität weiter überprüft werden soll.

Schlüsselwörter

EssstörungenDiagnostische KriterienDSM-IVDSM-5Validität

Diagnostic criteria for eating disorders

What will DSM-5 feature?

Summary

The diagnostic criteria of the classic eating disorders anorexia nervosa (AN) and bulimia nervosa (BN) are characterized by both a high validity and clinical utility. However, up to 50% of patients in specialized eating disorder centers do not meet the full diagnostic criteria and are relegated to the residual diagnosis „eating disorders not otherwise specified (EDNOS)“. Eating disorders are more varied and variable than the ICD-10 or DSM-IV criteria suggest. This article describes the suggested modifications of the diagnostic criteria for eating disorders for the DSM-5. The DSM-5 abstains from setting a specific numerical standard for weight for AN and reduces the required minimum frequency for BN and binge eating disorder (BED) to once a week over the last 3 months. This will likely reduce the number of cases in the EDNOS category. In addition, the DSM-5 provides brief descriptions of several conditions of potential clinical significance without providing detailed criteria in order to stimulate additional research.

Keywords

Eating disordersDiagnostic criteriaDSM-IVDSM-5Validity

Copyright information

© Springer-Verlag 2011