Der Nervenarzt

, Volume 82, Issue 4, pp 481–495

Botulinum-Neurotoxin in der Behandlung der Spastizität im Erwachsenenalter

Ein interdisziplinärer deutscher 10-Punkte-Konsensus 2010
  • J. Wissel
  • M. auf dem Brinke
  • M. Hecht
  • C. Herrmann
  • M. Huber
  • S. Mehnert
  • I. Reuter
  • A. Schramm
  • A. Stenner
  • C. van der Ven
  • M. Winterholler
  • A. Kupsch
Aktuelles aus Diagnostik und Therapie

DOI: 10.1007/s00115-010-3172-8

Cite this article as:
Wissel, J., auf dem Brinke, M., Hecht, M. et al. Nervenarzt (2011) 82: 481. doi:10.1007/s00115-010-3172-8

Zusammenfassung

Spastizität ist neben Paresen und sensiblen sowie neuropsychologischen Störungen eine wichtige Ursache für funktionell relevante Behinderungen bei Erwachsenen mit Schäden des zentralen Nervensystems. So zeigen bis zu 30% der Patienten nach Schlaganfall im frühen Verlauf bereits eine Spastizität in leichter bis mittlerer Ausprägung, die bei schweren Verläufen mit konsekutiven Beeinträchtigungen des betroffenen Muskel- und Bindegewebes einhergehen kann. Zahlreiche Studien und Metaanalysen belegen, dass lokale Injektionen von Botulinum-Neurotoxin Typ A (BoNT-A) durch eine dosisabhängige Verminderung des Muskeltonus und Verbesserung der passiven Beweglichkeit auch passive Funktionsverbesserungen (z. B. Erleichterung der Pflege und Hygiene) erreichen, gerade auch bei wiederholten Behandlungen. Länderspezifische Unterschiede bei der Zulassung in Europa sowie die oft patientenferne Administration im deutschen Gesundheitswesen erschweren jedoch die Bereitstellung dieser Therapie, sodass eine Aktualisierung von bereits existierenden Positionspapieren erforderlich erscheint. In dieser Stellungnahme wird in Anlehnung an kürzlich erschienene englischsprachige Publikationen eine deutschsprachige interdisziplinäre Aktualisierung in Form eines 10-Punkte-Konsensus zur Verfügung gestellt. Durch Aufarbeitung und Bewertung der existierenden Literatur und Abstimmung mit betroffenen Fachgesellschaften soll die Kommunikation mit Entscheidungs- und Kostenträgern erleichtert werden.

Vor Einleitung einer BoNT-A-Behandlung bei Spastizität sollte auf der Basis einer klinischen Evaluation ein realistisches patientenindividuelles Behandlungsziel vorzugsweise in einem multiprofessionellen Behandlungskontext formuliert werden. Zur lokalen Spastikbehandlung bei Schlaganfallpatienten sind in Deutschland derzeit drei Präparate zugelassen: Botox® (Pharm Allergan, Ettlingen, BRD), Dysport® (Ipsen Pharma, Ettlingen, BRD) und Xeomin® (Merz Pharm., Frankfurt/Main, BRD). Generell konnte die Sicherheit der BoNT-A-Behandlung in einer Metaanalyse nachgewiesen werden. Die Dosierung und Muskelauswahl sollte sich jeweils an den individuellen Symptomen orientieren. Die BoNT-A-Injektion sollte zielgenau, kontrolliert und mit begleitenden Therapien koordiniert erfolgen. Kontrollierte Studien belegen in ausgesuchten Patienten auch funktionell relevante Verbesserungen aktiver Funktionen (Hand- und Armfunktion, Gehen). Kombinationen von BoNT-A mit zeitlich abgestimmten weiteren Maßnahmen wie Redressionen und modernen neurorehabilitativen Therapien zeigen zusätzlich verbesserte Ergebnisse im Vergleich zur alleinigen BoNT-A-Behandlung.

Schlüsselwörter

SpastikSpastizitätSchlaganfallBotulinum-ToxinBotulinum-NeurotoxinKonsensus

Botulinum toxin in the treatment of adult spasticity

An interdisciplinary german 10-point consensus 2010

Summary

Spasticity is one of the major causes of functional impairment in adults with lesions of the central nervous system. For instance, approximately 30% of post-stroke patients suffer from different degrees of spasticity with possible consecutive impairments. Numerous studies or meta-analyses showed that local injections of botulinum toxin in spastic muscles lead to dose-dependent reduction in muscle tone and improvement of passive movements (e. g. facilitated care), especially following repeated injections.

However, country-specific regulations and patient-remote administration in German health care often do not allow adequate provision of this therapy. Thus, the present consensus statement based on the EBM analyses of the published international literature tries to highlight recent advances and the standard in the field of local spasticity treatment, aiming to facilitate communication between the decision makers and German reimbursement institutions in health care. Prior to initiation of BoNT-A injections, patient-oriented goals should be identified in a multiprofessional context to assure realistic goals for this specific treatment and patient expectations. In Germany for the treatment of focal spasticity following stroke three products have been approved: Botox® (Pharm Allergan, Ettlingen), Dysport® (Ipsen Pharma, Ettlingen) and Xeomin® (Merz Pharma, Frankfurt/Main). For all preparations safety has been repeatedly shown. Functional improvements have also been illustrated for selected patients concerning hand/arm function and gait. The dose per muscle and the selection of muscles to be injected have to be individualized according to the patient’s symptoms and should be accompanied by modern neurorehabilitative therapies such as redression or repetitive activation of the injected and antagonistic muscles.

Keywords

SpasticityStrokeBotulinum toxinBotulinum neurotoxinConsensus

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • J. Wissel
    • 1
  • M. auf dem Brinke
    • 3
  • M. Hecht
    • 4
  • C. Herrmann
    • 5
  • M. Huber
    • 6
  • S. Mehnert
    • 7
  • I. Reuter
    • 7
  • A. Schramm
    • 8
  • A. Stenner
    • 9
  • C. van der Ven
    • 10
  • M. Winterholler
    • 11
  • A. Kupsch
    • 2
  1. 1.Kliniken Beelitz GmbHBeelitz-HeilstättenDeutschland
  2. 2.Klinik für NeurologieCharité-Universitätsmedizin Berlin, Campus VirchowBerlinDeutschland
  3. 3.Asklepios KlinkenBad WildungenDeutschland
  4. 4.Neurologische Klinik BKHKaufbeurenDeutschland
  5. 5.Asklepios Kliniken SchildautalSeesenDeutschland
  6. 6.Therapiezentrum BurgauBurgauDeutschland
  7. 7.Neurologische KlinikUniversitätsklinikum Gießen und MarburgGießen und MarburgDeutschland
  8. 8.Neurologische KlinikUniversitätsklinikumErlangenDeutschland
  9. 9.MVZ – Paracelsusklinik ZwickauZwickauDeutschland
  10. 10.Neurologisches Rehabilitationszentrum „Godeshöhe“Bonn-Bad GodesbergDeutschland
  11. 11.Krankenhaus RummelsbergRummelsbergDeutschland