Der Nervenarzt

, Volume 82, Issue 1, pp 79–89

Karl Wilmanns’ theoretische Ansätze und klinische Praxis

Ihre Bedeutung für die heutige Psychiatrie
Historisches

DOI: 10.1007/s00115-010-3167-5

Cite this article as:
Mundt, C., Hoffmann, K. & Wilmanns, J. Nervenarzt (2011) 82: 79. doi:10.1007/s00115-010-3167-5

Zusammenfassung

Karl Wilmanns (1873–1945) ist der heutigen Psychiatergeneration wenig bekannt, obgleich er die Heidelberger Schule für Psychopathologie begründete und bahnbrechende Arbeiten in Kriminologie und forensischer Psychiatrie veröffentlichte. Während des Ersten Weltkrieges lernte er als Direktor der badischen Reservelazarette sowie der psychiatrischen Anstalt Reichenau bei Konstanz die Praxis der Versorgungspsychiatrie kennen. In Heidelberg setzte er sich wissenschaftlich mit Kriminologie, Sozialpsychiatrie und Psychoanalyse intensiv auseinander. Wilmanns blieb deterministischen Positionen gegenüber stets skeptisch, beurteilte daher die damalige biologische Psychiatrie eher kritisch und bemühte sich um eine alle Richtungen gelten lassende wissenschaftliche Position der Psychiatrie, die sich auch sozialen und gesellschaftlichen Fragen aktiv zuwendet. 1933 wurde er von den Nationalsozialisten aus dem Amt vertrieben, blieb in Deutschland und starb kurz nach der Befreiung durch die Alliierten im Juli 1945.

Schlüsselwörter

Karl WilmannsPsychiatriegeschichteSozialpsychiatrieKriminologieForensische Psychiatrie

Karl Wilmanns’ theoretical contributions and his clinical practice

What does it mean for contemporary psychiatry?

Summary

Karl Wilmanns (1873–1945) is widely known as the founder of the Heidelberg school of psychopathology. His important contributions to criminology and forensic psychiatry and his encouragement of psychoanalysis in the inpatient setting are less known today. During the First World War, he worked as director of the military hospitals in the German county of Baden and as director of the Reichenau Mental Hospital at Lake Constance. Thus, he was familiar with the needs of everyday psychiatric practice under difficult circumstances. In Heidelberg he dealt intensively with criminology, social psychiatry and psychoanalysis. Wilmanns remained sceptical towards deterministic positions including the biological psychiatry of his days, but he fought for psychiatry open to social and political questions and open to different scientific methods. In 1933, the Nazis expelled him from office. Wilmanns remained as a private practitioner in Germany and died shortly after the liberation in 1945.

Keywords

Karl WilmannsHistory of psychiatrySocial psychiatryCriminologyForensic psychiatry

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale MedizinUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Forensische Psychiatrie und PsychotherapieZentrum für PsychiatrieReichenauDeutschland
  3. 3.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinTechnischen Universität MünchenMünchenDeutschland