, Volume 81, Issue 12, pp 1509-1519
Date: 23 Dec 2010

Antithrombotische und Antikoagulanzientherapie nach Schlaganfall und transitorisch ischämischer Attacke

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Patienten mit transitorisch ischämischer Attacke (TIA) oder ischämischem Insult haben ein erhebliches Rezidivrisiko. Dieses kann bei nichtkardioembolischem Schlaganfall durch Thrombozytenfunktionshemmer reduziert werden. Bei Patienten mit niedrigem Rezidivrisiko erfolgt die Sekundärprävention mit Acetylsalicylsäure (ASA). Patienten mit hohem Rezidivrisiko sollten mit der Kombination von ASA plus Dipyridamol oder mit Clopidogrel behandelt werden. Bei Patienten mit Vorhofflimmern ist das Schlaganfallrisiko um den Faktor 5 erhöht. Sowohl in der Primär- als auch in der Sekundärprävention kann durch eine orale Antikoagulation das Schlaganfallrisiko gegenüber Placebo um 60–70% verringert werden. Bei Patienten mit Kontraindikationen kann durch die Gabe von ASA das relative Schlaganfallrisiko immer noch um durchschnittlich 22% gesenkt werden. Derzeit gibt es zwei neue Therapieansätze mit oralen Antikoagulanzien, die ganz überwiegend die Nachteile von Vitamin-K-Antagonisten nicht haben. Dazu gehören Antagonisten des Faktors Xa oder direkte Thrombininhibitoren. Dabigatran ist in niedriger Dosis genauso wirksam und in höherer Dosis wirksamer als Warfarin. Unter Dabigatran sind zerebrale und intrakranielle Blutungen um 60–80% seltener.

Summary

Patients with a transient ischemic attack (TIA) or ischemic stroke are at high risk for a recurrent stroke. Platelet inhibitors can reduce this risk in patients with non-cardioembolic stroke or TIA. Aspirin is used for secondary prevention in patients with a low risk of recurrent stroke while the combination of aspirin and dipyridamole or clopidogrel is recommended in patients with a higher risk. Patients with atrial fibrillation have a five-fold increased risk of stroke. In comparison to placebo oral anticoagulation reduces the risk of stroke by 60–70% in primary and secondary stroke prevention. Aspirin can still reduce the relative stroke risk by 22% in patients with atrial fibrillation who have contraindications against anticoagulation. Given the limitations of oral anticoagulation with vitamin K antagonists a new generation of anticoagulants is currently being investigated which include factor Xa inhibitors and direct thrombin antagonists. Dabigatran has been shown to be as efficacious as warfarin given at a lower dose and significantly more efficacious when administered at a higher dosage. Both cerebral and intracranial hemorrhages were reduced by 60–80% in patients treated with dabigatran when compared to warfarin.