, Volume 81, Issue 12, pp 1444-1449
Date: 20 Nov 2010

Strukturelle und funktionelle Bildgebung zur Pathophysiologie der Apraxie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Um therapeutische Strategien für die beeinträchtigenden apraktischen Defizite nach linkshemisphärischem Schlaganfall (d. h. Störung der Imitation, der Pantomime und des Objektgebrauchs) entwickeln zu können, ist ein besseres pathophysiologisches Verständnis der neuralen Mechanismen, die der Apraxie zugrunde liegen, essenziell. Hierzu haben die funktionelle und strukturelle Bildgebung in der letzten Zeit einen relevanten Beitrag geleistet: Während apraktische Defizite des Objektgebrauchs auf der Dysfunktion eines ausgedehnten linkshemisphärischen frontoparietalen Netzwerkes beruhen, kommt es bei einer Funktionsstörung des linken inferioren frontalen Kortex zu Pantomimedefiziten. Weitere apraxierelevante motorisch-kognitive Funktionen wie die Imitation von Gesten, die Integration von zeitlicher und räumlicher Bewegungsinformation und die willkürliche Planung von Bewegungen beruhen auf der Integrität des linken parietalen Kortex. Moderne Methoden der funktionellen und strukturellen Bildgebung, wie Dynamic Causal Modelling (DCM) und Diffusion Tensor Imaging (DTI) werden es erlauben, die Pathophysiologie der Apraxie auf der Netzwerkebene genauer zu charakterisieren.

Summary

A better understanding of the neural bases of apraxia is an important prerequisite to develop new therapeutic strategies for the disabling apraxic deficits after left-hemisphere stroke, like disturbed imitation of gestures, deficient pantomime, and object use deficits. Recently, functional and structural imaging methods allowed deeper insights into the pathophysiology of apraxia: While apraxic object use deficits result from the dysfunction of an extended fronto-parietal network within the left hemisphere, pantomime deficits are caused by impaired functioning of the left inferior frontal cortex. Further apraxia-related, motor cognitive processes (i.e., gesture imitation, integration of temporal and spatial movement information, and intentional movement planning) depend on the integrity of the left parietal cortex. Newly developed functional and structural imaging methods, like dynamic causal modelling (DCM) and diffusion tensor imaging (DTI), promise to further elucidate the pathophysiology of apraxia at the network level.