Der Nervenarzt

, Volume 82, Issue 4, pp 475–480

Progressive multifokale Leukenzephalopathie unter Natalizumab

Erste Möglichkeiten einer Risikostratifizierung?
  • C. Warnke
  • O. Adams
  • R. Gold
  • H.-P. Hartung
  • R. Hohlfeld
  • H. Wiendl
  • B.C. Kieseier
Aktuelles aus Diagnostik und Therapie

DOI: 10.1007/s00115-010-3091-8

Cite this article as:
Warnke, C., Adams, O., Gold, R. et al. Nervenarzt (2011) 82: 475. doi:10.1007/s00115-010-3091-8

Zusammenfassung

Natalizumab (Tysabri®) ist der erste verfügbare monoklonale Antikörper, der zur Therapie der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) zugelassen wurde. Diese Behandlung ist unbestritten hoch wirksam, geht jedoch mit dem Risiko der Entwicklung einer progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie (PML) einher. Aufgrund der Berichte über bisher bestätigte PML-Fälle ist davon auszugehen, dass dieses Risiko mit der Dauer einer Behandlung von mehr als 24 Monaten zunimmt. Konsequenterweise werden derzeit verschiedene Strategien verfolgt, die mit Natalizumab behandelten MS-Patienten nach ihrem Risiko, eine PML zu entwickeln, zu stratifizieren (geringeres Risiko vs. höheres Risiko). Die Bestimmung der JC-Virus-Serologie könnte eine erste verfügbare Option einer solchen Risikostratifizierung darstellen. Da jedoch in der Vergangenheit eine Vielzahl verschiedener Methoden publiziert wurden, die zu höchst widersprüchlichen Daten hinsichtlich der JC-Virus-Seroprävalenz führten, erscheint in jedem Falle eine standardisierte Testung in spezialisierten Zentren notwendig, um valide Aussagen von klinisch-praktischem Nutzen zu ermöglichen. Zusätzlich ist es von entscheidender Bedeutung, die Risikoüberwachungsstrategien für eine zu erwartende seropositive Mehrheit der Patienten neu zu definieren und weiter zu optimieren.

Schlüsselwörter

NatalizumabMultiple SkleroseProgressive multifokale LeukenzephalopathieRisikomangementJC-Virus

Progressive multifocal leukoencephalopathy under natalizumab

Initial possibilities for risk stratification?

Summary

Natalizumab (Tysabri®) is the first monoclonal antibody approved for the treatment of relapsing forms of multiple sclerosis (MS) but while treatment is highly efficient, it carries the risk of progressive multifocal leukoencephalopathy (PML). Based on reports of confirmed cases of PML, the risk of PML might increase beyond 24 months of treatment. Thus, attempts to stratify patients treated with natalizumab into those carrying higher or lower risk for developing PML are currently being undertaken. Among these strategies JC virus serology might potentially be the first tool available. As a large variety of methods have been published resulting in controversial results for JC virus seroprevalence, standardized testing will be mandatory when applying this method in clinical practice. In addition, risk management strategies for the seropositive majority of patients need to be redefined and optimized further.

Keywords

NatalizumabMultiple sclerosisProgressive multifocal leukoencephalopathyRisk managementJC virus

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • C. Warnke
    • 1
  • O. Adams
    • 2
  • R. Gold
    • 3
  • H.-P. Hartung
    • 1
  • R. Hohlfeld
    • 4
  • H. Wiendl
    • 5
  • B.C. Kieseier
    • 1
  1. 1.Neurologische KlinikHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Institut für VirologieHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Neurologische KlinikSt. Josef Hospital, Ruhr-UniversitätBochumDeutschland
  4. 4.Institut für klinische NeuroimmunologieLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland
  5. 5.Neurologische Klinik - Entzündliche Erkrankungen des Nervenssystems und NeuroonkologieUniversitätsklinikumMünsterDeutschland