Originalien

Der Nervenarzt

, Volume 82, Issue 4, pp 459-461

Folsäuresubstitution bei Frauen mit Epilepsie

Evaluation des Substitutionseffektes durch intraerythrozytäre Folsäurebestimmung
  • J. BauerAffiliated withKlinik für Epileptologie, Universitätsklinikum Bonn Email author 
  • , M. BösAffiliated withKlinik für Neurologie, St. Johannes Hospital
  • , J. RückAffiliated withKlinik für Epileptologie, Universitätsklinikum Bonn
  • , B. Stoffel-WagnerAffiliated withInstitut für Klinische Chemie und Pharmakologie, Universitätsklinikum Bonn

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ein unzureichendes maternales Folsäureangebot erhöht das kindliche Risiko für Neuralrohrfehlbildungen. Die intraerythrozytäre Folsäuremessung gilt als etablierter Parameter für die Folsäureverfügbarkeit. Wir evaluierten retrospektiv intraerythrozytäre Folsäuremessungen bei Frauen mit Epilepsie unter medikamentöser Therapie, um zu prüfen, ob die empfohlene präkonzeptive Substitution mit 5 mg Folsäure ausreichend ist. 48 Frauen (mittleres Alter 30,3 Jahre) wurden erfasst, 43 konnten ausgewertet werden. Sie litten an einer idiopathischen Epilepsie mit generalisierten Anfällen (n=12) oder einer symptomatischen Epilepsie mit fokalen Anfällen (n=36). 30 Frauen erhielten eine Antiepileptikamonotherapie. Die Dauer der Substitution mit Folsäure betrug 0,5 bis 12 Monate. Die tägliche Dosis betrug 0,4–15 mg; 32 Frauen nahmen 5 mg ein. Die intraerythrozytäre Folsäurekonzentration betrug zwischen 282 und 1596 ng/ml (im Mittel 780 ng/ml). Bei 29 der 32 Frauen (90,6%) mit 5 mg Folsäure war die Konzentration ≥400 ng/ml. Gemäß klinischer Evaluationen bei Kindern von Frauen in der Allgemeinbevölkerung beträgt bei solchen Konzentrationen das kindliche Risiko für Neuralrohrfehlbildungen 0,8‰. Nach unseren Daten ist die Substitution mit 5 mg Folsäure suffizient; die Frage, ob sie unnötig hoch angesetzt ist, muss allerdings offen bleiben.

Schlüsselwörter

Epilepsie Folsäure Präkonzeptive Substitution Neuralrohrdefekt Intraerythrozytäre Folsäuremessung

Evaluation of folate substitution in women with epilepsy

Determination of erythrocyte folic acid concentrations

Summary

Insufficient maternal folate concentrations appear to be a fetal risk factor for neural tube defects (NTD). Erythrocyte folate concentrations are widely accepted as an indicator of tissue folate storage. We retrospectively evaluated erythrocyte folate concentrations to examine if a recommended daily dosage of 5 mg folic acid is sufficient to balance the impact of antiepileptic drugs (AED) on folate metabolism in women with epilepsy. Data of 48 women (mean age 30.3 years) with idiopathic epilepsy with generalized seizures (n=12) or symptomatic epilepsy with focal seizures (n=36) were available, 43 women submitted to further analysis and 30 women received AED monotherapy. Duration of folic acid supplementation varied between 0.5 and 12 months. The daily dosage of folic acid ranged from 0.4 to 15 mg and 32 women received 5 mg/day. Erythrocyte folate concentrations ranged from 282 to 1596 ng/ml (mean 780 ng/ml). In 29 out of the 32 women (90.6%) on 5 mg folic acid per day, red cell folate was ≥400 ng/ml. In previous studies the risk for NTD was estimated to be 0.8‰ if red cell folate was ≥400 ng/ml. Our results suggest that 5 mg/day folic acid as preconception supplementation in women with epilepsy is effective to balance the impact of AEDs on folate metabolism in women with epilepsy.

Keywords

Epilepsy Folic acid Preconceptional substitution Neural tube defect Erythrocyte folic acid measurement