, Volume 81, Issue 7, pp 873-878
Date: 26 Jun 2010

Neue Ansätze zur Erkennung und Differenzierung von Depression bei Migranten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Depression stellt ein kulturübergreifendes Erkrankungsbild dar. Es bestehen jedoch kulturspezifische Unterschiede bezüglich der Symptompräsentation und Prävalenz. Der kulturspezifische Leitfaden zur Beurteilung kultureller Einflussfaktoren, zur Anamneseerhebung und Therapie sowie die Berücksichtigung migrationsassoziierter Stressoren können zu einer systematischen Betrachtung des soziokulturellen Umfeldes eines Patienten mit Migrationshintergrund verhelfen und die Differenzialdiagnose erleichtern. Damit wäre die Psychiatrie und Psychotherapie angesichts der Tatsache, dass knapp jeder 5. Bürger in Deutschland einen Migrationshintergrund besitzt, auf diese große, heterogene Gruppe von Menschen mit Migrationshintergrund besser vorbereitet. Anhand einer Kasuistik werden diese Zusammenhänge exemplarisch dargestellt.

Summary

Depression is a cross-cultural disorder, which displays cultural differences in symptom presentation and prevalence. The guidelines for the assessment of cultural influencing factors for the medical history and therapy and the consideration of stressors associated with the immigration process can help to better understand the socio-cultural background of patients with an immigration background and facilitate the differential diagnosis. Using these strategies, psychiatry and psychotherapy are better prepared to deal with this large heterogeneous population given the fact that one fifth of Germany’s population has an immigration background. The transcultural aspects of depression are illustrated with a case report.