, Volume 82, Issue 3, pp 319-324
Date: 23 Feb 2011

Evidenzbasierte Pharmakotherapie und andere somatische Therapieverfahren bei Zwangsstörungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Metaanalysen randomisierter kontrollierter Studien (RCTs) haben eindeutig gezeigt, dass die selektiven Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRIs) die Medikamente der 1. Wahl bei der Behandlung der Zwangsstörung sind, während die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) mit Expositionen und Reaktionsmanagement die Psychotherapie der 1. Wahl bei Zwangsstörung ist. Auch einige Leitlinien empfehlen SSRIs als Medikation der 1. Wahl in der Therapie der Zwangsstörung. Dabei sollten SSRIs in höheren Dosierungen und für eine längere Dauer als z. B. bei der Depression gegeben werden, bis Wirksamkeit eintritt. Bei Therapieresistenz sollte die Medikamentenanamnese sorgfältig erhoben werden und auf Umsetzung der Empfehlungen aus den Leitlinien geachtet werden. Antipsychotika (Risperidon, Quetiapin, Haloperidol) stellen derzeit die medikamentöse Augmentationsstrategie der 1. Wahl dar. Bei Zwangspatienten, die weder auf die Therapie mit verschiedenen SSRIs und Augementationsstrategien in Kombination mit kognitiver Verhaltentherapie ansprechen, können somatische Therapieverfahren wie die Tiefenhirnstimulation erwogen werden.

Summary

Meta-analyses of the randomized controlled trials (RCT) in obsessive-compulsive disorder (OCD) have clearly demonstrated that selective serotonin reuptake inhibitors (SSRIs) are the medication treatment of choice, while cognitive behavioural therapy (CBT) with exposure and response prevention is the psychotherapy of choice in OCD. Several guidelines emphasized that SSRIs are the first choice of medication in OCD. It has been noted that these agents may need to be given at a higher dose, and for a longer duration, than is usually the case in disorders such as depression. In the management of refractory patients, medication history should be carefully reviewed and adherence to the recommendations of the guideline established. Antipsychotics (risperidone, quetiapine, haloperidol) are currently the pharmacotherapy augmentation strategy of choice. In those OCD patients who fail to respond to a range of SSRIs and augmentation strategies combined with CBT, more unusual interventions (including deep brain stimulation) can be considered.