, Volume 81, Issue 6, pp 680-687
Date: 23 May 2010

Tiefe Hirnstimulation zur Behandlung von Dystonie und Tremor

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die tiefe Hirnstimulation (THS) hat sich als sicheres und erfolgreiches Therapieverfahren bei Patienten mit Dystonie und Tremorsyndromen bewährt, die nicht ausreichend auf konservative Therapien ansprechen. Als Zielpunkt der tiefen Hirnstimulation bei Patienten mit Dystonie wird heute in der Regel der Globus pallidus pars internus (GPI) gewählt. Bei etwa 80% der Patienten führt diese Therapie zu einer lang anhaltenden und teilweise erheblichen Besserung der dystonen Bewegungsstörung. Neben den idiopathischen Dystonien konnten in den letzten Jahren zudem Nachweise über die Wirksamkeit der tiefen Hirnstimulation auch bei sekundären Dystonien erbracht werden. Bei Patienten mit Tremor z. B. aufgrund eines essenziellen Tremors, eines tremordominanten Parkinson-Syndroms oder einer Multiplen Sklerose hat sich als Zielpunkt neben dem Ncl. ventralis intermedius thalami (VIM) auch die subthalamische Region bewährt. Insbesondere bei Patienten mit essenziellem Tremor ist die THS mit einer oft dramatischen Reduktion des Tremors verbunden. Im Rahmen von ersten Langzeitbeobachtungen kommt es bei insgesamt stabiler Tremorsuppression jedoch zu einer leichten Toleranzentwicklung, welche eine Anpassung der Stimulation erforderlich macht. Bei Patienten mit Parkinson-Tremor ist die THS im VIM eine Ausnahme. Die Indikation der tiefen Hirnstimulation bei Patienten mit Multiple Sklerose und Tremor ist insbesondere in Anbetracht einer spärlichen Datenlage nur außerordentlich zurückhaltend zu stellen. Insgesamt stellt die THS sowohl für Patienten mit Tremorsyndromen als auch für Patienten mit konservativ nicht ausreichend therapierbarer Dystonie eine Option mit sehr guten Ergebnissen bei moderaten Komplikationen und Risiken dar.

Summary

Deep brain stimulation (DBS) is a safe and successful therapeutic option for patients with dystonia and tremor syndrome who do not respond sufficiently to conservative therapies. The most common target of DBS in patients with dystonia is the internal region of the globus pallidus (GPI). DBS of the GPI leads to long-lasting and remarkable improvement of dystonic movements in about 80% of patients. Recently it could be shown that not only patients with idiopathic dystonia but also patients with secondary dystonia can benefit from DBS although to a somewhat lesser extent. In patients with tremor syndromes, such as essential tremor, tremor-dominant Parkinson’s disease or tremor in multiple sclerosis (MS) the intermediate ventral nucleus of the thalamus (VIM) as well as the subthalamic region proved to be promising targets for DBS electrodes. Especially in patients with essential tremor VIM-DBS leads to an often acute reduction of the tremor syndrome. In long-term observations, however, patients with essential tremor showed some tolerability to VIM-DBS leading to a slow increase of stimulation parameters to maintain a stable effect. VIM-DBS in patients with Parkinson’s disease is rare and is reserved for elderly patients with pronounced tremor syndrome and little disease progression. Controlled studies and data on DBS in MS tremor are lacking and data are sparse and heterogeneous. Therefore, VIM-DBS in MS tremor patients has to be evaluated individually with caution. In summary patients with tremor syndromes as well as dystonia who cannot be adequately controlled with conservative therapy are good candidates for deep brain stimulation, a therapeutic option with moderate complications and risks and very good outcome for most patients.