, Volume 80, Issue 11, pp 1357-1365
Date: 28 Oct 2009

Schlusswort: Wie müsste eine aussagekräftige Metaanalyse zur psychodynamischen Langzeittherapie gestaltet sein?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Leichsenring und Rabung versuchen in ihrem Kommentar zu unserer kritischen Bewertung ihrer Metaanalyse zur psychodynamischen Langzeittherapie angeblich alle unsere Kritikpunkte zu entkräften. Dies irritiert, da sie selbst einige Schwächen dieser Arbeit an verschiedenen Stellen bereits eingestanden haben. Unsere Hauptkritikpunkte an dieser Metaanalyse sind folgende: Das Hauptproblem ist, dass zu wenig qualitativ hochwertige Studien (mit Katamneseuntersuchungen etc.) in die Metaanalyse eingehen. Weder die interessierende Behandlungsform noch die interessierende Zielgruppe, für die der Einsatz dieser Behandlungsform geprüft wird, sind ausreichend spezifiziert. Wenige randomisierte kontrollierte Studien werden zur Power-Steigerung künstlich mit Beobachtungsstudien angereichert, die jedoch üblicherweise einem starken Publikationsbias unterliegen. Fehlende statistische Signifikanz bei Unterschiedstestungen wird fehlerhaft als Gleichheit von Studieneffekten interpretiert, obwohl dies primär auf geringe Studienzahl und hohe Heterogenität zurückzuführen ist. Selektionseffekte durch Drop-outs, die gerade bei Langzeitverläufen zu systematischen Verzerrungen führen können, sind unzureichend berücksichtigt. Zusammenfassend werden deshalb auf sehr schwacher Datenlage sehr weitreichende Interpretationen nahegelegt.

Summary

In their answer to our critical evaluation of their meta-analysis about long-term psychodynamic psychotherapy (LTPP), Leichsenring and Rabung claim that all our critical points could be rejected. This is surprising, as the authors already confirmed different shortcomings of their analysis. Our major criticism is that the meta-analysis is based on very few high-quality studies (including follow-up assessments), but on many studies with poor quality and/or observational studies resulting in serious publication bias. Neither the treatment of interest (LTPP) nor the target group is sufficiently circumscribed, but the very few studies are misinterpreted as if confirming efficacy of all psychodynamic interventions for nearly all psychiatric groups. Superior efficacy over other effective psychological interventions is mentioned, although not justified by data. Patient selection bias which is a major issue in long-term treatments is not addressed adequately and led to erroneous conclusions that the more treatment people receive, the higher the benefit. To conclude, the authors try to suggest far-reaching conclusions which are only based on a few studies with poor data quality.