, Volume 81, Issue 3, pp 323-328
Date: 16 Jan 2010

Prävalenz der Komorbidität Psychose und Sucht

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Komorbide Abhängigkeitserkrankungen sind bei schizophrenen Psychosen von großer klinischer Bedeutung, da sie häufig vorkommen und in der Regel mit einer ungünstigen Langzeitprognose assoziiert sind. Der klinische Eindruck lässt über die letzten 10–20 Jahre einen deutlichen Anstieg komorbider Suchterkrankungen bei Patienten mit Schizophrenie vermuten; dennoch präsentiert sich die Studienlage uneinheitlich. Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Prävalenz von Suchterkrankungen in einer großen klinischen Stichprobe schizophrener Patienten aus einer deutschen Großstadt (Köln) zu erheben. Dabei wurden die Prävalenzen in unterschiedlichen Behandlungssettings erhoben (ambulant vs. stationär, Universitätsklinik vs. großes psychiatrisches Versorgungskrankenhaus) und es wurden die Risikofaktoren für das Auftreten einer komorbiden Sucht sowie die Präferenzen für bestimmte Substanzen untersucht. Bei der Gesamtstichprobe von 2337 Patienten mit Schizophrenie fand sich eine Lebenszeitprävalenz von 29,4% für Abhängigkeitserkrankungen, wobei die Zahlen in Abhängigkeit vom Behandlungssetting variierten (deutlich höhere Komorbidität bei den stationären Patienten). Alkohol und Cannabis waren die am häufigsten konsumierten Substanzen. Aus der Literatur bekannte Risikofaktoren für eine Abhängigkeitserkrankung wie männliches Geschlecht, Ledigsein und niedriger Ausbildungsstand konnten bestätigt werden.

Summary

Comorbid substance use disorders in schizophrenia are of high clinical relevance, because they are common and they are mostly associated with an unfavourable long-term prognosis. Whereas the clinical impression suggests a continuous increase of substance use disorders in patients with schizophrenia over the last 10–20 years, results from epidemiological studies have been inconsistent. The aim of the present investigation was to study the prevalence of substance use disorders within a large sample of patients with schizophrenia in a large German city (Cologne). The prevalence data were examined in different treatment settings (outpatient vs inpatient, university hospital vs mental health hospital). Risk factors for substance use disorders and preferences for specific substances were analysed. The lifetime prevalence of comorbid substance use disorders in the entire sample of 2,337 patients with schizophrenia was 29.4%. However, the data varied substantially depending on the setting of treatment, with the highest comorbidity rates being prevalent in the inpatient sample. Alcohol and cannabis were the most commonly used substances. Commonly recognized risk factors for substance use disorders, such as being male and unmarried and having a low education level, were replicated.