, Volume 81, Issue 1, pp 32-38
Date: 13 Jan 2010

Metaanalysen in der klinischen Hirnforschung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die PET- und fMRT-Bildgebung hat zu einem immensen Zuwachs an Befunden über die Lokalisation motorischer, kognitiver und affektiver Prozesse im menschlichen Gehirn geführt. Es besteht jedoch eine deutliche Diskrepanz zwischen der großen Zahl verfügbarer Studien und der eingeschränkten Aussagekraft jedes einzelnen Experiments. Um diese Vielzahl an Befunden möglichst vollständig objektiv zu integrieren, bieten sich quantitative, koordinatenbasierte Metaanalysen an. Es existiert eine Reihe von verschiedenen Verfahren zu koordinatenbasierten voxelweisen Metaanalysen, von denen sich jedoch die „activation likelihood estimation“ (ALE) weitgehend durchgesetzt hat. Der Beitrag beschreibt die Grundlagen, Methoden und statistische Auswertung der ALE-Metaanalysen sowie ihr Potenzial für die neurowissenschaftliche Grundlagenforschung und die klinische Hirnforschung.

Summary

Positron emission tomography (PET) and functional magnetic resonance imaging (fMRI) have brought about an immense increase in findings on the localization of motor, cognitive, and affective processes in the human brain. However, considerable discrepancy still exists between the multitude of available studies and the limited validity of the individual experiments. Quantitative, coordinate-based meta-analyses are suited to objectively integrate these numerous findings as completely as possible. There are a number of different methods for coordinate-based voxel-wise meta-analyses, but the technique of“activation likelihood estimation” (ALE) has largely prevailed. This contribution describes the principles, methods, and statistical analysis of ALE meta-analyses and their potential for basic research in neuroscience and clinical brain research.