Der Nervenarzt

, 80:1312

Genetik der kognitiven Fähigkeiten in der Lebensspanne

Leitthema

DOI: 10.1007/s00115-009-2804-3

Cite this article as:
Poustka, F. & Maier, W. Nervenarzt (2009) 80: 1312. doi:10.1007/s00115-009-2804-3

Zusammenfassung

Kognitive Fähigkeiten entwickeln sich über die ersten beiden Lebensjahrzehnte und nehmen an Leistungsstärke ab dem 6. Lebensjahrzehnt kontinuierlich ab. In allen Entwicklungsphasen stehen dabei die allgemeine/globale kognitive Leistungsfähigkeit und spezifische Kognitionen unter starkem genetischem Einfluss (mit insgesamt zunehmendem Umfang bis ca. 80 Lebensjahre); Analoges gilt für die krankheitswertigen Ausprägungen von kognitiven Fehlentwicklungen. Hereditäre Einflussfaktoren werden phasenspezifisch im Zusammenspiel mit Umweltfaktoren diskutiert und zwischen den Lebensphasen verglichen.

Schlüsselwörter

Intellektuelles VerhaltenUmweltfaktorenKindliche EntwicklungKognitionGenetikHeritabilitätAlter

Genetic aspects of cognitive abilities across the life span

Summary

Cognitive abilities develop during the first 2 decades and start to decrease in the 6th decade of life. There is strong heritability of general cognitive ability as well as of specific cognitive functions which might increase with age till about age 80. Cognitive disorders derive from this physiological cognitive development; they are also under genetic control. This paper discusses age-specific genetic influences on cognitive functions in interplay with environmental factors and compares these determinants across the life span.

Keywords

Intellectual behaviourEnvironmental factorsChild developmentCognitionGeneticsHeritabilityAge

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehem. Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und JugendaltersUniversitätsklinikum Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversität BonnBonnDeutschland