, Volume 80, Issue 10, pp 1154-1159
Date: 27 Mar 2009

Was ist Migräne?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Migräne ist multifaktoriell und heterogen. Die diagnostischen Kriterien der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft dienen einer Definition nur unterstützend. Pathophysiologisch spielen neurogene und vaskuläre Phänomene eine Rolle. Zum einen ist die „cortical spreading depression“ das Korrelat der Aura, während eine Aktivierung des Hirnstamms und des Hypothalamus die Schmerzphase charakterisiert. Andererseits findet sich bei Migränikern ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, eine gestörte Vasoreaktivität und endotheliale Fehlfunktion. Triptane und Calcitonin-gene-related-peptide-Rezeptor-Antagonisten sind nur relativ migränespezifisch; bis zu 30% der Betroffenen sind Nonresponder. Trotz klarer genetischer Komponente ist die Suche nach spezifischen Genen bisher wenig erfolgreich. Konsistent sind elektrophysiologische Studien, die eine charakteristische „Dyshabituation“ zeigen. Dies passt zu den klinischen Zeichen der gestörten sensorischen Wahrnehmung. Das alters- und geschlechtsspezifische Muster sowie die Beeinflussbarkeit durch externe Faktoren sprechen für eine Beteiligung epigenetischer Faktoren. Das Verständnis um die Migräne ist weiterhin begrenzt, so dass eine Definition recht allgemein ausfällt.

Summary

Migraine is a multifactorial and heterogeneous disorder. Diagnostic criteria have been established by the International Headache Society, however these are only supportive in terms of definition. The pathophysiology involves neuronal and vascular phenomena. The former is supported by the cortical spreading depression being the aura correlate and by brainstem and hypothalamic activation during the pain phase; the latter is suggested by the association between migraine and cardiovascular disease and findings of pathological vasoreactivity and endothelial dysfunction. Triptans and calcitonin gene-related peptide receptor antagonists show only a relative migraine-specific action; up to 30% of patients are nonresponders. Despite a clear genetic component, the discovery of specific genes for common forms of migraine remains elusive. Electrophysiological studies consistently indicate a characteristic “dyshabituation” concurring with clinical features of altered sensory perception. The age- and sex-specific pattern along with the effect of external factors on the course of migraine argue in favor of the involvement of epigenetic mechanisms. Knowledge about migraine is still limited, which hampers a definition.