, Volume 80, Issue 5, pp 515-531

Depressive Kernsymptome

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Unter Kernsymptomen einer Depression versteht man eine Reihe typischer psychischer und somatischer Symptome, die häufig gemeinsam mit psychomotorischen und kognitiven Störungen auftreten. Die aktuelle diagnostische Klassifikation der Depression kennt und beschreibt Subtypen depressiver Episoden wie z. B. melancholische, endogene und schwergradige depressive Episoden. Alle diese Konzepte charakterisieren letztlich schwer depressive Patienten, die neben depressiven Kernsymptomen weitere charakteristische klinische Merkmale aufweisen. Häufig finden sich ein zyklischer Erkrankungsverlauf (uni- oder bipolar) und niedrige Ansprechraten auf eine Behandlung mit Placebo. Nicht selten weisen diese auch höhere Ansprechraten nach einer Elektrokonvulsionstherapie und besseres Ansprechen auf Antidepressiva mit dualem oder gemischtem pharmakodynamischem Wirkmechanismus sowie auf eine Lithiumaugmentation auf. Auch charakteristische neuroendokrinologische Auffälligkeiten wie eine Hyperaktivität der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse und spezifische Muster im Elektroenzephalogramm wurden vermehrt beschrieben. In einer vergleichenden Zusammenschau der depressiven Symptomatik von Patienten dieser Subgruppen finden sich relativ große Überschneidungen. Weil sich durch die Diagnose depressiver Kernsymptome klinische Konsequenzen ergeben, könnte eine Integration der dargestellten Konzepte in die anstehenden neuen Versionen von ICD und DSM sinnvoll sein.

Summary

Core symptoms of depression are a combination of psychological and somatic symptoms, often associated with psychomotor and cognitive disturbances. The diagnostic classifications of depression include the concepts of melancholic, endogenous, or severe depression. All subgroups describe severely depressed patients suffering from most of the core symptoms of depression. In addition these patients exhibit the clinical characteristics of a recurrent unipolar or bipolar course, lower placebo response rates, or higher response rates to ECT, to antidepressant treatments with dually or mixed modes of action, or to lithium augmentation. Higher rates of HPA axis hyperactivity and specific EEG patterns may also occur in this patient group. This suggests a broad overlap of patient subgroups within the diagnostic classification of depression. Because the positive diagnosis of the core symptoms of depression may include clinical consequences, it would be useful to integrate all these concepts into the upcoming new versions of the diagnostic systems DSM-V and ICD-11.