, Volume 79, Issue 12, pp 1440-1445
Date: 24 Aug 2008

Neue Sicht des kortiko-striato-thalamo-kortikalen Regelkreises bei M. Parkinson

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die traditionelle Darstellung des kortiko-striato-thalamo-kortikalen Regelkreises mit der Unterscheidbarkeit eines direkten und indirekten Weges erleichtert das Verständnis der im Verlauf des sporadischen Morbus Parkinson entstehenden motorischen Fehlfunktionen. Als krankheitsverursachende Veränderung wird lediglich die durch Ausfall von Neuronen der Substantia nigra bewirkte Reduktion von Dopamin im Striatum in Betracht gezogen. Der Parkinson-assoziierte pathologische Prozess ist jedoch umfangreicher und umfasst zahlreiche nichtdopaminerge Zentren, welche die Abläufe im Regelkreis ebenfalls beeinflussen und daher in einem neuen Diagramm Berücksichtigung finden sollten. Parkinsonassoziierte Schäden in nichtdopaminergen Zentren finden zunehmend Beachtung in der klinischen Praxis.

Summary

The traditional model of corticostriatal-thalamocortical projections, with indirect and direct pathways, provides a simplified and useful explanation for the motor deficits (hypokinesia, bradykinesia) that develop in the course of sporadic Parkinson’s disease. In the classic model, major emphasis is placed on the dopamine deficiency in the dorsal striatum that occurs as a result of neuronal loss in the substantia nigra of the midbrain. Nevertheless, because the pathological process that underlies Parkinson’s disease also involves many key nondopaminergic connectivities, a revised model is needed that incorporates these projections. The focus on damage to nondopaminergic and extranigral sites is becoming increasingly important for clinical practice.