Der Nervenarzt

, Volume 79, Issue 9, pp 1017–1022

Selbstverletzendes Verhalten

Erscheinungsformen, Risikofaktoren und Verlauf
Übersichten

DOI: 10.1007/s00115-008-2538-7

Cite this article as:
Petermann, F. & Nitkowski, D. Nervenarzt (2008) 79: 1017. doi:10.1007/s00115-008-2538-7

Zusammenfassung

Selbstverletzendes Verhalten stellt eine direkte Schädigung des eigenen Körpers dar und wird ohne bewusste Suizidabsicht ausgeführt. Selbstverletzungen können in vielfältiger Weise in Erscheinung treten und verschiedene Körperstellen, primär die Extremitäten, betreffen. Das Verhalten weist eine 6-Monats-Prävalenz von 4% in der Allgemeinbevölkerung auf. Häufig unterstützt es die Emotionsregulation. Traumatische Erfahrungen, psychische Störungen und eine allgemeine Impulsivität begünstigen das Auftreten.

Schlüsselwörter

Selbstverletzendes VerhaltenSelbstverstümmelungPrävalenzRisikofaktorenVerlauf

Self-injurious behaviour

Phenomenology, risk factors, and course

Summary

Self-injurious behavior refers to the direct destructive treatment of one’s own body performed without suicidal intent. Many methods are observable, and different body parts are harmed, particularly arms and legs. The 6-month prevalence of self-injurious behavior is projected at 4% in the general population. Such behavior most often supports emotional regulation. Traumatic experiences, mental disorders, and general impulsivity facilitate its appearance.

Keywords

Self-injurious behaviorSelf-mutilationPrevalenceRisk factorsCourse

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Klinische PsychologieRehabilitation der Universität BremenBremenDeutschland